Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Panorama Schiffsunglück in Budapest mit 7 Toten – Kapitän festgenommen
Nachrichten Panorama Schiffsunglück in Budapest mit 7 Toten – Kapitän festgenommen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:54 30.05.2019
Menschen suchen mit Booten nach Überlebenden. Quelle: AP
Budapest

Einen Tag nach einer der schlimmsten Schifffahrtskatastrophen in der neueren Geschichte Ungarns dauert die Suche nach den Opfern an. 21 Menschen galten am Donnerstagabend immer noch als vermisst. Wie die Nachrichtenagentur AP meldet, ist der Kapitän des Schweizer Flusskreuzfahrtschiffes festgenommen worden. Am Mittwochabend war ein Ausflugsboot mit Touristen aus Südkorea im Budapester Abschnitt der Donau mit einem viel größeren Kreuzfahrtschiff zusammengestoßen und gekentert. Mindestens sieben Menschen starben, sieben wurden gerettet. Aus Südkorea wird eine Einsatzgruppe zur Unterstützung am Unglücksort erwartet.

Schlechte Sichtverhältnisse erschweren die Arbeit der Helfer

Nun suchen hoch spezialisierte Taucher mit Unterstützung der Armee nach weiteren 19 südkoreanischen Passagieren sowie zwei Ungarn, dem Kapitän und einem Matrosen. Die Aussicht, sie lebend zu finden, wurde von den ungarischen Behörden als gering eingeschätzt. Der hohe Wasserstand, die starken Strömungen und die schlechten Sichtverhältnisse erschweren die Arbeit der Einsatzkräfte. Die Polizei berichtete, dass eine Leiche kilometerweit flussabwärts vom Unglücksort entfernt geborgen worden sei.

Südkoreas Präsident Moon Jae In ordnete an, einen Krisenstab einzusetzen und zusammen mit den ungarischen Behörden „alle verfügbaren Mittel“ zur Rettung der Vermissten zu ergreifen. Das Außenministerium kündigte an, eine „schnelle Einsatzgruppe“ mit 18 Beamten und Rettungskräften nach Budapest zu schicken. Auch Außenministerin Kang Kyung Wha wurde in Budapest erwartet.

Von RND/dpa

Dass Promis mal ihre Hüllen fallen lassen, ist nichts Neues. Aber US-Schauspielerin Lena Dunham hat mit ihrem Nacktfoto nicht nur enorme Aufmerksamkeit erregt – sondern auch noch eine tolle Idee für einen guten Zweck gehabt.

30.05.2019

Dieser Mann war wohl wirklich lebensmüde: Mit 2,64 Promille im Blut ist ein Motorradfahrer in den Gegenverkehr gefahren. Doch das war nicht das einzige Vergehen, für das ihn die Polizei am Ende belangen konnte.

30.05.2019

Als Saybie auf die Welt kam, wog sie gerade einmal 245 Gramm. Sechs Monate später darf das Baby nun nach Hause – für die Ärzte ist das eine Sensation.

30.05.2019