Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Panorama Gelöschtes Profil: Influencerin wehrt sich gegen Hass – und verteidigt Job als Prostituierte
Nachrichten Panorama Gelöschtes Profil: Influencerin wehrt sich gegen Hass – und verteidigt Job als Prostituierte
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:01 12.04.2019
Der Instagram-Account von Jessy Taylor wurde gelöscht. Quelle: Screenshot/YouTube/imago
Los Angeles

Mit ihrem tränenreichen Video wurde die 21-jährige Jessy Taylor vor einer Woche zum Internet-Hit – die Influencerin brach vor laufender Kamera zusammen, weil ihr Instagram-Account mit über 113.000 Followern gelöscht wurde. „Ich bin nicht ohne meine Follower“, sagte die Amerikanerin unter Tränen in dem Video, das sie bei YouTube hochgeladen hatte.

Jetzt schlägt die 21-Jährige mit klaren Worten gegen all die zurück, die ihrer Meinung nach ihr Leben ruiniert und das Löschen ihres Accounts veranlasst haben. In einem weiteren bei YouTube veröffentlichten Video verteidigt die umstrittene Influencerin ihre Entscheidung, nach der Schule als Prostituierte gearbeitet zu haben. Sichtlich wütend greift sie alle an, die „ihr Leben ruiniert“ und ihren Account gemeldet haben.

Influencerin verteidigt früheren Job als Prostituierte

In dem Video mit dem Titel „An alle, die mich hassen“ liegt Taylor in Hotpants und mit rosafarbener Mütze auf einem Bett und sagt, dass sie hart gearbeitet habe, um an diesen Punkt zu kommen. „Der Grund, als Prostituierte zu arbeiten, war, ein schönes Dach über dem Kopf zu haben“, beginnt sie ihren sechsminütigen Monolog. Das Geld, das sie mit der Prostitution verdient habe, hätte es ihr ermöglicht, sich auf ihre Musik und ihre Karriere als Influencerin zu konzentrieren.

„Ich sage nicht, dass jedes junges Mädchen diesen Weg gehen sollte. Es ist keine gute Wahl. Aber das ist die Entscheidung, die ich getroffen habe“, so Taylor. Sie hätte keine schlechten Erfahrungen gemacht, da ihre Kunden ausschließlich „high-end“ waren. Profifußballer und Football-Spieler hätten dazu gehört. „Wenn ich mit jemandem schlafe, warum soll ich mich nicht dafür bezahlen lassen?“, fragt die ehemalige Prostituierte.

„Hört auf, mich wie ein kleines Mädchen zu behandeln“

Ihren Luxus, hätte sich die 21-Jährige selbst verdient. „Das ist alles mein Geld. Das ist nicht das Geld von Mama und Papa. Am Ende des Tages bin ich 21 Jahre alt. Ich bin erwachsen. Ich habe Sex. Ich mache, was immer ich will. Ich bin eine erwachsene Frau. Hört auf, mich wie ein kleines Mädchen zu behandeln.“

Taylor kündigte an, in den nächsten Tagen ihr erstes Musikvideo veröffentlichen zu wollen. Die 21-Jährige hat sich inzwischen auch einen neuen Instagram-Account zugelegt, der momentan knapp 13.000 Follower hat.

Das Video beendet Taylor mit den Worten: „Ich liebe meine Unterstützer. Hasse meine Gegner. Ich werde weiter machen und immer wieder Videos veröffentlichen.“

Von RND/mat

Eigentlich hätte sie schon vor knapp zwei Wochen in Kiel anlegen sollen, doch das Kreuzfahrt-Drama vor Norwegen machte den Zeitplan zunichte. Nun ist die „Viking Sky“ am Ostseekai angekommen.

12.04.2019

Ein 20-Jähriger Schwede mit Down-Syndrom spielt mit einer Plastikpistole. Zeugen alarmieren Polizisten, die den Ernst der Lage falsch einschätzen. Sie feuern 25 Kugeln auf den jungen Mann. Jetzt hat der Fall ein gerichtliches Nachspiel.

12.04.2019

Schwere Erschütterungen: Nach einem Erdbeben in Indonesien haben die Behörden eine Tsunami-Warnung herausgegeben.

12.04.2019