Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Panorama Polizist schlägt Autoscheibe ein und rettet Hund vor dem Hitze-Tod
Nachrichten Panorama Polizist schlägt Autoscheibe ein und rettet Hund vor dem Hitze-Tod
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:26 27.06.2019
In Südengland war ein Hund mehrere Stunden in einem überhitzten Auto eingesperrt. Quelle: Robert Günther/dpa-tmn/Symbol
Wiltshire

Ein beherzter Schlag und die Scheibe zerbricht: Im englischen Wiltshire hat ein Polizist einem kleinen Hund das Leben gerettet. Der Vierbeiner war mehrere Stunden ohne Wasser in einem Auto eingesperrt, ihm drohte der Hitzetod.

Die Polizei von Witshire hat auf ihrer Facebookseite vor einigen Tagen ein Video von der beherzten Rettungsaktion veröffentlicht, zusammen mit einer Warnung, Tiere in der Hitze nicht im Auto zurückzulassen – und wird dafür gerade gefeiert.

Hund saß mehrere Stunden im überhitzten Auto

Auf dem Video ist Officer Martyn Powell zu sehen, der keine Sekunde zögert, um den Hund aus dem überhitzten Fahrzeug zu befreien. Beherzt schlägt er die Scheibe des Kleinwagens ein, die Alarmanlage wird ausgelöst. Mit beruhigenden Worten spricht er auf das verängstigte Tier ein. „Keine Sorge. Ich bin es“, sagt Powell immer wieder.

PC Martyn Powell smashes car window to rescue dog from hot car

This summer we are reminding dog owners to be careful about leaving their pets in cars on hot days. Last week a police officer smashed through a car window to rescue a dog, who had been left without water and had become tangled on their lead. PC Martyn Powell, from Wiltshire South Community Policing Team, said: "We received a call from a member of the public who was concerned about the welfare of a dog, which had been left in a vehicle for a number of hours on a hot day. "Although the windows were opened a slightly, the dog didn’t have any water and had become tangled on their lead restricting their movement within the vehicle. I was concerned for the welfare of the dog and I took the decision to smash the window of the car to free the dog." Police made contact with the owner, who was honest and apologised for their actions and was given words of advice about animal welfare. The owner also agreed to pay a £50 donation to The Dog’s Trust. PC Powell added: "We spoke to the owner, who was very remorseful and, as we had no other concerns about the dog, we agreed the best course of action was a community resolution in the form of a charity donation. "The temperature within vehicles can more than double in an hour even with the windows are open. "On this particular day it was 21 degrees Celsius meaning that the temperature in the vehicle was in excess of 40 degrees Celsius. "Prolonged exposure to this temperature can be dangerous to people but more so to our pets. "Please make sure that you consider your pet's welfare with the plans for your day." You can find more information on the RSPCA’s website https://www.rspca.org.uk/adviceandwelfare/pets/dogs/health/dogsinhotcars You can also find out more and support The Dog's Trust via their website https://www.dogstrust.org.uk/

Gepostet von Wiltshire Police am Mittwoch, 12. Juni 2019

Passanten hatten die Polizei verständigt, nachdem sie den Hund entdeckt hatten. Sie sorgten sich um das Tier, das an einem heißen Tag mehrere Stunden in dem Fahrzeug zurückgelassen worden war. „Obwohl die Fenster ein wenig geöffnet waren, hatte der Hund kein Wasser und hatte sich an der Leine verheddert, was seine Bewegung im Fahrzeug einschränkte“, so Powell, der das Tier nicht seinem Schicksal überlassen wollte.

Hundebesitzer zeigt Reue

An diesem Tag herrschten im Südwesten Englands 21 Grad – verglichen mit den derzeitigen Hitzerekorden nicht besonders viel. Doch die Polizei weist darauf hin, dass sich die Temperaturen in Fahrzeugen schnell verdoppeln. Mehrere Stunden bei 40 Grad ohne Wasser, das „kann für Menschen gefährlich sein, für unsere Haustiere jedoch noch gefährlicher“.

Der Hundebesitzer wurde mit seinem Verhalten konfrontiert und zeigte sich reumütig. Er muss nun umgerechnet 55 Euro an die britische Tierschutzorganisation „Dog’s Trust“ spenden.

Sahara-Hitze in Deutschland

„Nachfrage explodiert“: So reagieren die Getränkehersteller auf die Hitze

Meteorologe: „Sahara-Keule finde ich etwas übertrieben“

Hitzefrei an Schulen: Wie heiß muss es sein?

Schlafen bei Hitze: 6 Tipps für den Sommer

Kind bei Hitze im Auto gelassen: Darf man die Scheibe einschlagen?

Saunieren im Sommer: Schwitzen hilft bei Hitze

Tipps für heiße Tage: So ertragen Sie die Hitze

Sonnenstich und Hitzschlag: Das ist zu tun

Hitze beim Kind: So schützen Sie Ihren Nachwuchs vor der Sommerhitze

Hitzewelle: An diesen Orten gibt es Abkühlung

Sport bei Hitze: Tipps für das Sommertraining

Hitze in der Wohnung: Das bringt Abkühlung

Hitzetipps für Tiere: So helfen Sie Hund und Katze durch heiße Tage

Sonnenstich und Hitzschlag: Das ist zu tun

Hitzefrei im Büro: Ab wie viel Grad haben Arbeitnehmer frei?

Flüssigkeitsmangel: Zu wenig getrunken?

Babys bei Hitze im Kinderwagen: Darauf müssen Sie achten

So schützen Sie das Handy vor dem Hitzetod

Medikamente lagern bei Hitze: So geht’s richtig

Von RND/mat

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein Flixbus ist Donnerstagnacht aus noch ungeklärter Ursache von der Fahrbahn abgekommen und in einen Graben gekippt – die Fahrgäste konnten sich selbst befreien. Die A 1 zwischen Bramsche und Neuenkirchen war Richtung Norden bis 8 Uhr gesperrt.

27.06.2019

Die Polizei in Manchester hat eine 93 Jahre alte Frau verhaftet, die immer brav gewesen sei, wie sie sagt. Ihre Enkelin hatte sich an die Behörde gewandt, weil die Oma eine Verhaftung auf ihrer Wunschliste stehen hatte.

26.06.2019

Ein vierjähriges Mädchen berichtete 1998 nach einem Ausflug mit Andreas V., dass es nicht schmecke, einen Penis zu lecken. Zwei Jahre später erwähnt die Mutter den Vorfall in einer Anzeige. Doch die Staatsanwaltschaft sah keinen Grund für Ermittlungen.

26.06.2019