Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Panorama Piependes Handgepäck: 34 lebende Singvögel in Lockenwicklern geschmuggelt
Nachrichten Panorama Piependes Handgepäck: 34 lebende Singvögel in Lockenwicklern geschmuggelt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:36 18.06.2019
Lebende Finken in Lockenwicklern geschmuggelt. Quelle: United States Fish and Wildlife Service
Anzeige
New York

„Bei Ihnen piept‘s!“ Ein Zöllner am John F. Kennedy-Airport in New York war durch Geräusche aus dem Handgepäck eines Reisenden aufmerksam geworden – und staunte, als er nach dem Öffnen der Tasche 34 lebendige Singvögel entdeckte.

Besonders kurios: Der Reisende hatte die winzigen Guyanischen Finken in Lockenwicklern versteckt. Der 39-Jährige gab zu, dass die Vögel auf dem Schwarzmarkt bis zu 5000 Dollar wert sind – pro Stück. Die kleinen Pavarottis werden nämlich bevorzugt in den Parks von New York für Singwettbewerbe eingesetzt und sollen die talentiertesten ihrer Art sein.

Anzeige

Anstatt wie erhofft in Geld zu schwimmen, wurde der Mann wegen illegaler Einfuhr von lebendigen exotischen Tieren verhaftet. Die Ironie: Er hat nicht genug Geld, um seine Kaution von 5000 Dollar (oder den Wert eines einzigen seiner Vögel) zu stellen und muss bis zu seiner Anhörung in Untersuchungshaft bleiben.

Von RND/sin