Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Panorama Pfingstmontag drohen wieder heftige Gewitter – und sogar Tornados
Nachrichten Panorama Pfingstmontag drohen wieder heftige Gewitter – und sogar Tornados
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:52 10.06.2019
Blitze über Bad Homburg. Quelle: imago images / Jan Eifert
Hannover

Es braut sich etwas zusammen: Nach einem vielerorts überwiegend freundlichen Pfingstsonntag drohen am Montag kräftige Gewitter in Deutschland. Vor allem im Osten könnte es ungemütlich werden – sogar Tornados können Meteorologen nicht ausschließen.

Laut dem Wetterdienst „Wetterkontor“ verschwindet die Sonne am Pfingstmontag oft hinter dichten Wolken, nur anfangs ist es im Osten und Südosten noch freundlich. Dabei gibt es im Tagesverlauf gebietsweise einige kräftige Regengüsse und Gewitter. Zum Teil besteht auch eine hohe Wahrscheinlichkeit für Sturmböen und Hagel. „Laut dem letzten Modell sieht es vor allem im Osten und am späten Abend im Südosten Bayerns besonders heftig aus“, sagte Diplom-Meteorologe Dieter Hackenthal dem RedaktionsNetzwerk Deutschland. Gewitter-Schwerpunkte könnten in Thüringen, Sachsen und Brandenburg liegen.

„Tornados sind ohne weiteres möglich“

Sollten die Wetterlage so bleiben, schließt Hackenthal auch Tornados nicht aus: „Die Temperaturen und unterschiedlichen Luftmassen sind gegeben – Tornados sind ohne weiteres möglich.“ Die Temperaturen erreichen 17 Grad auf Helgoland und 28 Grad im Südosten Bayerns sowie im äußerten Osten. Bei Föhn an den Alpen wird es noch wärmer.

Lesen Sie auch: Fliegende Autos, entwurzelte Bäume: „Wie eine Bombe“ verwüstet Tornado Bocholt

In der Nacht auf den Dienstag werden die Regengüsse und Gewitter laut „Wetterkontor“ immer weniger. Nur im Nordosten bleibt es verbreitet wechselhaft mit Schauern und Gewittern. Aber auch im Südwesten kann es ein wenig regnen oder nieseln. Die Temperaturen gehen auf 17 bis 11 Grad zurück. Am Dienstag bleibt es im Nordosten meist freundlich. Sonst gehen mal mehr, mal weniger kräftige Regengüsse und Gewitter nieder. In Südostbayern besteht die größte Gefahr von lokalen Unwettern durch Starkregen, Hagel und Sturmböen.

Lesen Sie auch: Tornados in Deutschland: Wie groß ist die Gefahr?

Von RND/seb