Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Panorama Obduktion bestätigt: Mörder von Mia hat sich in Zelle erhängt
Nachrichten Panorama Obduktion bestätigt: Mörder von Mia hat sich in Zelle erhängt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:44 11.10.2019
Ein Zettel mit der Aufschrift "Engel sind für immer nah2 liegt nach dem gewaltsamen Tod des Mädchens Mia vor dem Drogeriemarkt zwischen den abgelegten Blumen und Kerzen. Quelle: Andreas Arnold/dpa
Frankenthal

Der Mörder von Mia hat sich in seiner Gefängniszelle erhängt. Das habe die Obduktion der Leiche von Abdul D. ergeben, teilte die Staatsanwaltschaft Frankenthal am Freitag mit. Es gebe keine Hinweise auf Fremdeinwirkung. Todesursache sei "einzentrales Regulationsversagen infolge Erhängens". Der aus Afghanistan stammende Abdul D. war am Donnerstag tot in der Jugendstrafanstalt Schifferstadt gefunden worden. Er war in einer Einzelzelle untergebracht.

Die Befunde des rechtsmedizinischen Instituts in Mainz seien "mit einem suizidalen Geschehen in Einklang zu bringen", hieß in einer Mitteilung der Staatsanwaltschaft und des Polizeipräsidiums Rheinpfalz. Ein toxikologisches Zusatzgutachten werde noch erstellt.

Mehr zum Thema

Kandel-Fall: Mias Mörder tot in seiner Gefängniszelle aufgefunden

Mord an Mia hatte bundesweit Entsetzen ausgelöst

Abdul D. hatte 2017 in Kandel seine Ex-Freundin Mia erstochen - wohl aus Eifersucht. Der Mord an der 15-Jährigen löste bundesweit Entsetzen aus. Im Streit über deutsche Flüchtlingspolitik wurde Kandel zum Reizwort. Im August 2018 wurde D. zu acht Jahren und sechs Monaten Haft nach Jugendstrafrecht verurteilt. Der Fall fachte auch die Diskussion um die Altersfeststellung junger Flüchtlinge an.

Mehr zum Thema

Urteil ist rechtskräftig: Achteinhalb Jahre Haft für Mord an Mia (15)

Mord an 15-jähriger Mia – Lange Haftstrafe für ehemaligen Freund

Haben Sie Suizidgedanken? Dann wenden Sie sich bitte an folgende Rufnummern:

Telefon-Hotline (kostenfrei, 24 h), auch Auskunft über lokale Hilfsdienste:

0800 - 111 0 111 (ev.)

0800 - 111 0 222 (rk.)

0800 - 111 0 333 (für Kinder/Jugendliche)

E-Mail: unter www.telefonseelsorge.de

RND/dpa

Bei der Messerattacke in einem Einkaufszentrum werden vier Menschen verletzt. Ein ungefähr 40 Jahre alter Mann wird festgenommen. Inzwischen geht die Polizei von Terror aus.

11.10.2019

Knapp einen Monat nach Todesfällen durch vergiftete Glukose aus einer Kölner Apotheke gibt es erste Hinweise, wie es dazu kommen konnte. Vieles deutet auf ein Versehen hin.

11.10.2019

Auf einem Parkplatz greift ein 43-Jähriger eine Frau (24) mit einem Messer an, sie stirbt später im Krankenhaus. Die Polizei vermutet eine Beziehungstat.

11.10.2019