Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Panorama New York hat jetzt einen Tante-Emma-Laden
Nachrichten Panorama New York hat jetzt einen Tante-Emma-Laden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:43 16.07.2018
Die Attrappe eines Tante-Emma-Ladens steht im Seward Park. Quelle: dpa
Anzeige
New York

Sie verkaufen Getränke, Lebensmittel und Süßigkeiten und gelten als Treffpunkt in der Nachbarschaft, aber kleine Tante-Emma-Läden sterben in New York aus. Die Attrappe eines solchen „Mom-and-Pops store“ hat ein Fotografenpaar jetzt in einem Park aufgestellt. Das knapp drei Meter hohe Häuschen wirkt aus der Entfernung wie eine Ladenfront, die sich aus der Nähe aber als fast lebensgroßes Foto eines solchen Ladens entpuppt.

Das Paar aus James und Karla Murray dokumentiert das Aussterben kleiner Familienbetriebe in der Metropole seit den 1990er Jahren. Darunter sind Bäckereien und Metzger, Apotheken und Autowerkstätten, Kioske und Mini-Supermärkte, Spielzeugläden und DVD-Verleihe. Diese Geschäfte seien „Lebensadern ihrer Gemeinden“, sagte das Paar der Website „Slate“ 2016. Die Geschichte der sich wandelnden Stadt sei in diesen Ladenfronten „eingraviert“. James und Karla Murray haben zwei Bücher mit den Fotos ihrer Entdeckungen veröffentlicht.

Anzeige

Das Häuschen im Seward-Park in der Lower East Side zeigt auf jeder seiner vier Seiten einen anderen Tante-Emma-Laden. Betrachter stehen beim Gang um die Skulptur im Wechsel vor einem Imbiss, einem kleinen Supermarkt, einem Kiosk und dem traditionsreichen Restaurant Katz’s Delicatessen.

Von dpa/RND