Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Panorama Nadja Regin: Trauer um weiteres Bond-Girl aus „Goldfinger“
Nachrichten Panorama Nadja Regin: Trauer um weiteres Bond-Girl aus „Goldfinger“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:05 08.04.2019
Nadja Regin spielte an der Seite von James Bond Sean Connery in „Goldfinger“. Quelle: picture alliance / Keystone
London

An der Seite von Sean Connery feierte Nadja Regin in den James-Bond-Filmen „Goldfinger“ und „Liebesgrüße aus Moskau“ große Erfolge. Nun ist Nadezda Poderegin, wie sie mit bürgerlichem Namen heißt, verstorben.

„Wir sind traurig mitzuteilen, dass Nadja Regin im Alter von 87 Jahren verstorben ist. Unsere Gedanken sind mit ihrer Familie und ihren Freunden in diesen traurigen Zeiten“, twitterte der offizielle James-Bond-Account am Montag.

Nadja Regin: Rückzug nach dem großen Erfolg

Regin wurde 1931 im ehemaligen Jugoslawien geboren und hatte ihren Karriere-Durchbruch als Bond-Girl in den 60er Jahren. Nach den beiden Großproduktionen war sie nur noch in einem Kinofilm zu sehen, „Runaway“. Sie schauspielerte anschließend noch für das Fernsehen, ehe sie sich 1968 aus dem Showgeschäft zurückzog.

Es ist bereits der zweite Schicksalschlag für die James-Bond-Gemeinde. Am 30. März starb bereits Tania Mallet, die in den selben Filmen als Tilly Masterston zu sehen war. Die Britin, die eines der angesagtesten Models ihrer Zeit war, zog sich nach den beiden Film-Erfolgen zurück und widmete sich wieder dem Model-Business. Sie wurde 77 Jahre alt.

Von RND/msk

Der Fall Lügde weitet sich aus: Nun wurden auch dienstaufsichtsrechtliche Maßnahmen gegen einen Detmolder Richter eingeleitet. Er soll sich hinter einen verdächtigen Polizeibeamten gestellt haben.

08.04.2019

Bill Kaulitz hat in einem TV-Interview Details zur Hochzeit seines Bruders Tom mit Heidi Klum verraten – und auch über den Junggesellenabschied und die Babygerüchte gesprochen.

08.04.2019

Die Pfändung und Versteigerung von Mops Edda sorgte für viel Aufsehen, Kritik und eine Anzeige bei der Polizei durch die Käuferin, die sich betrogen fühlte. Nun geht der Fall weiter: Die Staatsanwaltschaft sieht einen Betrugsverdacht.

08.04.2019