Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Panorama Nachbildung der Arche Noah durch Regen beschädigt – Versicherung will nicht zahlen
Nachrichten Panorama Nachbildung der Arche Noah durch Regen beschädigt – Versicherung will nicht zahlen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:09 26.05.2019
Die Nachbildung der Arche Noah in Kentucky. Quelle: picture alliance/AP Photo
Williamstown

Es klingt wie ein schlechter Scherz: Die Besitzer einer Replika der Arche Noah verklagen ihre Versicherung – weil die sich weigert, durch Regenflut entstandene Schäden zu übernehmen.

Ein christliches Konsortium hatte 2016 das 170 Meter lange Bibel-Schiff, mit dem Noah laut altem Testament die Sintflut überstanden hatte, in Kentucky nachgebaut. Ganz aus Holz für 100 Millionen Dollar, inklusive Modelle von Tierpaaren und Noah mit Familie. Der „Ark Encounter“ lockte seither Zehntausende von bibeltreuen Besuchern an.

Als es im letzten Jahr zu sintflutartigen Regenfällen kam, beschädigte ein Erdrutsch die Zugangsstraße und Teil der Holzhalterungen der Arche Noah. Weil sie die Versicherungen weigerten, die eine Million Dollar teuren Schäden wegen „höherer Gewalt“ zu übernehmen, zogen die Eigentümer nicht vor jüngste Gericht – sondern den Obersten Gerichtshof von Northern Kentucky.

Von RND

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein 81-jähriger Italiener will mit seinem Auto von England nach Rom fahren – und landet in Nordrhein-Westfalen. Doch damit nicht genug des Unglücks, am Ende muss der Senior sogar noch ins Krankenhaus.

26.05.2019

Schlange stehen für einen Augenblick auf dem höchsten Gipfel der Welt: Der Mount Everest zieht auch dieses Jahr Hunderte Bergsteiger an. Manche sterben bei dem Abenteuer. Ist es dort oben zu voll geworden?

26.05.2019

Im äußersten Süden von Patagonien wollte er Geräte zur Klimamessung installieren. Doch das raue Wetter wurde dem deutschen Wissenschaftler zum Verhängnis. Offenbar kenterte er in seinem Kajak bei der Fahrt über den Grey-See – und fiel ins eiskalte Wasser.

26.05.2019