Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Panorama Milliardär Elon Musk beschimpft Höhlen-Retter als Pädophilen
Nachrichten Panorama Milliardär Elon Musk beschimpft Höhlen-Retter als Pädophilen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:04 16.07.2018
Tesla-CEO Elon Musk. Quelle: dpa
Anzeige
Bangkok

Mit wüsten Beschimpfungen hat der Milliardär und Unternehmer Elon Musk auf Kritik an seinem Angebot zur Hilfe bei der Rettung der in einer thailändischen Höhle gefangenen Jungen reagiert. Bei Twitter bezeichnete der Tesla-Chef einen der Taucher als Pädophilen. Er habe „diesen britischen Auswanderertypen, der in Thailand lebt“ nie in der Nähe der Höhle gesehen.

Taucher: Mini-U-Boot „nur ein PR-Gag“

Musk reagierte damit auf ein Interview des britischen Tauchers Vern Unsworth bei CNN. „Er kann sich sein U-Boot dahin schieben, wo es weh tut“, hatte der mit Blick auf das Angebot Musks, ein Mini-U-Boot zur Bergung der Jungen zur Verfügung zu stellen, gesagt. Das ganze sei „nur ein PR-Gag gewesen“, während die zwölf Jugendfußballer und ihr Trainer noch um ihr Leben bangten – und habe null Aussichten auf Erfolg gehabt.

Anzeige

„Es bestand absolut keine Chance, dass es funktioniert“, sagte Unsworth. „Er hatte keine Vorstellung davon, wie es in der Höhle aussieht.“ Die steife Außenhülle des bereitgestellten U-Boots sei mit rund 1,70 Metern zu lang gewesen, um Kurven und Hindernisse zu umfahren. „Es wäre nicht einmal 50 Meter weit in die Höhle reingekommen“, spottete der Brite, der zu dem internationalen Rettungsteam gehörte, das die eingeschlossene Gruppe nach mehr als zwei Wochen unter der Erde befreien konnte.

Musks Tweets lösten Empörung aus, später wurden die Nachrichten gelöscht. Zahlreiche Twitter-Nutzer hatten allerdings Screenshots von den Aussagen gemacht, die immer noch abrufbar sind.

Von seb/RND/dpa