Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Panorama Marathonläufer wenige Meter vor dem Ziel von Blitz erschlagen
Nachrichten Panorama Marathonläufer wenige Meter vor dem Ziel von Blitz erschlagen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:15 04.10.2019
Bei einem Marathonlauf im US-Bundesstaat Kansas wurde ein Teilnehmer vom Blitz getroffen und getötet. (Symbolbild) Quelle: imago images/photothek

Im US-Bundesstaat Kansas ist ein Teilnehmer während eines Marathonrennens vom Blitz getroffen und getötet worden, wie die britische BBC berichtet. Demnach war Langstreckenläufer Thomas Stanley (33) nur noch wenige Hundert Meter vom Ziel entfernt, als ihn der Blitz traf. Andere Teilnehmer seien Stanley sofort zu Hilfe gekommen. Aber selbst der eilig herbeigerufene Notarzt konnte nur noch den Tod des Hochleistungssportlers feststellen. Stanley hinterlässt seine Frau und drei kleine Kinder.

Im Vorfeld des Rennens hatte es Unwetterwarnungen gegeben. Sturm und Gewitter seien vorhergesagt worden. Ashley Stanley, die Witwe des Läufers, meldete sich bei Facebook zu Wort und schrieb, dass sie ihren „besten Freund und Vater unserer Babys“ verloren habe. Sie habe 15 gesegnete Jahre mit ihm gehabt und sich gewünscht, dass es 79 werden.

It is with deepest regrets and disbelief that I am writing to say that my best friend, father of our babies, and love...

Gepostet von Ashley Stanley am Sonntag, 29. September 2019

Stanley ist laut BBC bereits das 18. Todesopfer in diesem Jahr, das durch einen Blitzschlag starb. Somit sei die Chance, während eines 80-jährigen Lebens von einem Blitz getroffen zu werden, bei eins zu 15.300. Davon würden wiederum 10 Prozent sterben.

RND/kiel

Lesen Sie mehr: Haftbefehle: Polizisten sollen Frau vergewaltigt haben

Schrecklicher Verdacht: Zwei Thüringer Polizeibeamte sollen im Dienst eine Frau in ihrer Wohnung sexuell missbraucht haben. Sie sitzen weiter in Untersuchungshaft. Die Tatumstände sind mysteriös, auch Polizisten sind schockiert.

03.10.2019

In Bayern schließen Kliniken derzeit Teile ihrer Kinderstationen, weil die Behandlung von Kindern zu teuer und zu aufwendig ist.

03.10.2019

Gleich in drei US-Bundesstaaten muss sich der ehemalige Pop-Superstar R. Kelly derzeit wegen sexuellen Missbrauchs verantworten. Der im Gefängnis sitzende Musiker will unbedingt auf Kaution freikommen - mit teils ungewöhnlichen Argumenten.

03.10.2019