Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Panorama Mann schießt sich und seiner Ex-Freundin in den Kopf - Frau stirbt
Nachrichten Panorama Mann schießt sich und seiner Ex-Freundin in den Kopf - Frau stirbt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:33 13.02.2019
Mitten in Wien hat ein Mann seiner Ex-Freundin und dann sich selbst in den Kopf geschossen. Quelle: dpa
Wien

Mitten in Wien hat ein Mann seiner Ex-Freundin und dann sich selbst in den Kopf geschossen. Wie die Polizei in der Nacht auf Mittwoch mitteilte, starb die Frau einige Stunden nach der Tat im Krankenhaus. Der Mann befand sich in einem sehr kritischen Zustand. Der Tat ging ein Streit in einem Lokal und auf der Straße voraus, wie ein Polizeisprecher der österreichischen Nachrichtenagentur APA mitteilte.

Der mutmaßliche Täter ist demnach ein 53-Jähriger, der vermutlich aus Bosnien-Herzegowina kommt. Beim Opfer handelt es sich ersten Erkenntnissen zufolge um eine 48 Jahre alte Serbin. Es soll sich laut Zeugenaussagen um ein ehemaliges Liebespaar handeln. Die Waffe dürfte der mutmaßliche Täter laut dem Polizeisprecher illegal besessen haben. Als Motiv wird Eifersucht angenommen.

Der Vorfall ist das bereits elfte Tötungsdelikt in Österreich seit Jahresbeginn. In den meisten Fällen handelte es sich nach aktuellem Ermittlungsstand um Beziehungstaten.

Von RND/dpa

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In der dänischen Hauptstadt Kopenhagen wurde eine Müllverbrennungsanlage in eine Skianlage umgewandelt. Matten wurden platziert, ein Skilift eingerichtet. Nun können die Dänen eine Abfahrt von 450 Metern Länge genießen.

13.02.2019

Der Handel mit Pelz boomt wieder – dagegen geht Los Angeles nun vor. Ab 2021 sollen dort keine neuen Pelzprodukte mehr verkauft werden dürfen. Nur Second-Hand-Läden dürfen diese weiterhin anbieten.

13.02.2019

Im Westen Mexikos wurden seit Anfang des Monats 69 Leichen in Gräbern gefunden, teilt die Staatsanwaltschaft mit. 40.000 Vermisste gibt es in dem Land, das stark unter Drogenkriminalität leidet, nun arbeite man an der Identifikation der Leichen.

13.02.2019