Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Panorama Mahnmal zu Anschlägen von Oslo und Utøya in Norwegen enthüllt
Nachrichten Panorama Mahnmal zu Anschlägen von Oslo und Utøya in Norwegen enthüllt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:26 29.09.2019
Das Denkmal "Jernrosene" (deutsch: die Eisenrosen) vor dem Osloer Dom versammelt. Quelle: Terje Bendiksby/NTB scanpix/dpa
Oslo

Mehr als acht Jahre nach den Anschlägen in Oslo und Utøya mit 77 Toten ist in Norwegen ein Mahnmal zu Ehren der Opfer enthüllt worden. An der Zeremonie vor dem Osloer Dom nahmen am Samstag neben dem Bürgermeister der norwegischen Hauptstadt Raymond Johansen auch Kronprinz Haakon und Kronprinzessin Mette-Marit teil.

Außerdem kamen die beiden Künstler Tobbe Malm und Tone Mørk Karlsrud. Malm und Karlsrud hatten sich von den Ereignissen im Jahr 2011 zu dem Kunstwerk inspirieren lassen.

1000 eiserne Rosen

Das Monument "Jernrosene" (deutsch: die Eisenrosen) besteht aus rund 1000 eisernen Rosennachbildungen. Sie sollen an die Reaktion der Norweger auf die Anschläge erinnern. In den Tagen und Wochen nach den Vorfällen hatten Tausende Menschen Rosen vor dem Dom der Hauptstadt abgelegt und den Platz damit in ein Blumenmeer verwandelt. Am selben Ort steht nun das Kunstwerk. Die Rosen wurden von Menschen aus aller Welt geschmiedet, darunter auch Überlebende und Angehörige der Opfer.

Der Rechtsterrorist Anders Behring Breivik hatte am 22. Juli 2011 zunächst eine Autobombe im Regierungsviertel von Oslo gezündet und im Anschluss auf der Insel Utøya Dutzende Teilnehmer eines Ferienlagers der Jugendorganisation der sozialdemokratischen Arbeiterpartei erschossen. Insgesamt wurden bei den Anschlägen 77 Menschen getötet.

RND/dpa/msc

Berlin will eine ökologische Verkehrswende. Das Megaprojekt hat viele Facetten. An der berühmten Friedrichstraße kommt nun eine dazu.

29.09.2019

Deutschlands frischgekürte “First Lady” des Rebensafts spricht Japanisch und würde US-Präsident Trump gerne 100 Flaschen Wein schicken. Für antiquiert hält sie das traditionsreiche Amt nicht.

29.09.2019

Der Herbst ist da - und auch der erste Herbststurm hat sich angekündigt. Ab dem Mittag wird es vor allem im Harz ungemütlich: Hier werden starke Böen erwartet. Doch auch in anderen Höhenlagen sollte man sich von den Wäldern fernhalten.

29.09.2019