Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Panorama Lübecker Supermarkt verkauft keine Energydrinks mehr an Schulkinder
Nachrichten Panorama Lübecker Supermarkt verkauft keine Energydrinks mehr an Schulkinder
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:19 06.09.2019
Energydrinks können Jugendlichen schaden.
Lübeck

Fast jedes fünfte Schulkind nimmt nach einer Untersuchung der Krankenkasse DAK regelmäßig Energydrinks zu sich. Daraus resultierten negative Folgen für die Gesundheit: Bei den Mädchen und Jungen der fünften bis zehnten Klasse, die Energydrinks konsumieren, seien Übergewicht, Schlafstörungen und Hyperaktivität besonders häufig.

Das will ein Lübecker Supermarkt-Inhaber nicht mehr verantworten – und verkauft deswegen keine Energydrinks mehr an Schüler, wie die "Lübecker Nachrichten" (LN) berichten. „Energydrinks sind sehr ungesund“, sagt Sven Krause demzufolge. „Wer jünger als 16 Jahre ist, bekommt die Drinks bei mir nicht.“

Lübecker Supermarkt-Inhaber: Kein Schaden für Umsatz durch Energydrink-Verkaufsstopp

Schaden tue das dem Umsatz kaum, meint der Supermarkt-Inhaber den LN gegenüber. „Die Energydrinks verkaufen sich so gut, dass ein paar weniger gar nicht ins Gewicht fallen.“ Ob er damit ein Vorbild für andere Geschäfte sein könnte? „Bislang sind es nur die Drogerieketten DM und Rossmann, die sich selbst verpflichtet haben, Energydrinks nicht mehr an Jugendliche unter 16 zu verkaufen“, sagt Dario Sarmadi von der Verbraucherschutzorganisation Foodwatch den LN.

Krauses Kunden in Lübeck jedenfalls befürworten die Entscheidung: „Super. Ich kann das nur unterstützen“, meint Martina Prüser (54), Heilpädagogin aus Lübeck, gegenüber den LN. „Es sollten mehr Läden so verantwortungsvoll gegenüber Kindern sein.“

RND/hsc

In New Jersey wurde eine junge Schlange mit zwei Köpfen entdeckt. Die beiden Köpfe hätten je ein Gehirn und agierten unabhängig voneinander. Das fasziniert die Forscher.

07.09.2019

Innerhalb von zwei Tagen soll er zwei Spaziergängerinnen vergewaltigt und zwei weitere Frauen bedängt haben: Vor Gericht bezeichnet der Angeklagte die Vorwürfe als Lügen. Er habe vielmehr Angst, auf Frauen zuzugehen.

06.09.2019

Eine 43-Jährige hatte versucht, mit einem Baby in der Tasche von den Philippinen in die USA zu fliegen. Daraus wurde nichts: Jetzt muss die Amerikanerin sich wegen Menschenhandels, Kindesmissbrauchs und Entführung verantworten.

06.09.2019