Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Panorama Lokführer schaut während der Fahrt Pornos – und alle Zugreisenden hören mit
Nachrichten Panorama Lokführer schaut während der Fahrt Pornos – und alle Zugreisenden hören mit
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:55 17.05.2019
Ein Zug der South Western Railway. Quelle: picture alliance / empics
London

Mit dieser Art der Unterhaltung hatten die Reisenden in einem Londoner Zug nicht gerechnet. Über die Lautsprecheranlage wurde der Ton eines Erwachsenenfilms abgespielt – für das betroffene Unternehmen äußerst peinlich.

Der Fall wurde bekannt, weil der Passagier Paul Brunton ein Video twitterte, das verdutzte Passagiere im Zug zwischen Wandsworth und Clapham zeigt – zu hören sind die nicht jugendfreien Geräusche. Dazu schrieb der Londoner: „Mein Lokführer schaut Pornos, während das Lautsprechersystem noch angeschaltet ist...“

Der Betreiber des Zuges, South Western Railway (SWR), entschuldigte sich hinterher für den Vorfall und versprach, der Sache nachzugehen. Ein Sprecher sagte, das Verhalten sei „vollkommen inakzeptabel“ und die SWR habe eine strikte Regel, pornografisches Material im WLAN der Züge zu blockieren.

Der Spott der Konkurrenz ließ jedenfalls nicht lange auf sich warten: „Oh man. Zum Glück war das nicht einer unserer Züge oder Lokführer“, twitterte das Verkehrsunternehmen Transport for London. Und auch viele Twitter-Nutzer nahmen den Fall mit Humor: „Zumindest einer genießt die Fahrt zur Arbeit“, war nur einer von vielen Kommentaren unter dem Video.

Von RND/seb

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mitte März bremste eine feiernde Hochzeitsgesellschaft mit Luxuswagen den Verkehr auf der Autobahn 3 bei Ratingen aus und blockierte die Fahrbahn. Die Polizei richtete eine Kommission ein. Nun durchsuchten Ermittler mehrere Wohnungen.

17.05.2019

In einem schlimmen Fall von Tierquälerei ermittelt die Polizei im niedersächsischen Goslar. Dort starben 20 Meerschweinchen – den Tieren wurde das Genick gebrochen.

17.05.2019

Eine gut gemeinte Aktion der hessischen Stadt Maintal stößt bei Muslimen auf scharfe Kritik. Stein des Anstoßes sind Bierdeckel.

17.05.2019