Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Panorama Letzter Wunsch von Todeskandidat: Mahlzeit für Obdachlosen
Nachrichten Panorama Letzter Wunsch von Todeskandidat: Mahlzeit für Obdachlosen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:53 17.05.2019
Blick in die Todeszelle eines US-Gefängnisses. Quelle: Paul Buck/epa/dpa
Nashville

Ein Todeskandidat in Tennessee hat auf eine Henkersmahlzeit verzichtet und sich stattdessen eine Essensausgabe an einen Obdachlosen gewünscht. Eine Kirche in Nashville, wo Insasse Don Johnson als Ältester diente, wolle dem nachkommen und gleich ein Gemeinschaftsmahl für Obdachlose ausrichten, teilten dessen Anwälte am Donnerstag mit. Inspiriert wurde Johnsons letzter Wunsch von jenem eines anderen Todeskandidaten, der um eine Pizza-Lieferung an eine obdachlose Person bat. Die Geste bewegte Menschen in ganz Amerika dazu, Pizzen an Obdachlosenunterkünfte schicken zu lassen.

Johnson wurde am Donnerstagabend (Ortszeit) hingerichtet. Der 68-Jährige starb in einem Hochsicherheitsgefängnis in Nashville, ebenfalls per Giftspritze. Er hatte 1984 seine Ehefrau auf einem von ihm geleiteten Camping-Platz in Memphis erwürgt. Er habe bis kurz vor seinem Tod christliche Lieder gesungen und gebetet, hieß es. Dann habe er Geräusche gemacht, die einige Zeugen als Schnarchen, und andere als Glucksen und ein Japsen nach Luft interpretierten.

Geistliche hatten sich für dessen Begnadigung eingesetzt, doch Gouverneur Bill Lee wies das Gesuch ab. Johnson ist Mitglied der Siebenten-Tags-Adventisten.

Auch Mann in Alabama hingerichtet

Am selben Abend wurde auch ein Mann in Alabama hingerichtet. Der 41-jährige Michael Brandon Samra und ein Freund waren für schuldig befunden worden, im März 1997 Dukes Vater, dessen Freundin und die zwei noch im Grundschulalter befindlichen Töchter der Frau ermordet zu haben. Laut der Staatsanwaltschaft heckte Duke die Morde aus, weil sein Vater ihn nicht seinen Pick Up nutzen ließ. Der Vater und seine Freundin wurden erschossen, den Kindern wurden die Kehlen durchgeschnitten.

Ursprünglich waren sowohl Duke als auch Samra zum Tode verurteilt worden, doch wurde das Urteil gegen Duke später aufgehoben, weil er zum Tatzeitpunkt 16 Jahre alt war. Samra war damals 19 Jahre alt. Samra starb in der Haftanstalt in Atmore.

Die Familien der Opfer dankten den Ermittlern und der Gemeinde für deren Unterstützung. „Das war ein schmerzhafter Weg. Heute wurde Gerechtigkeit geübt“, hieß es in einer Mitteilung von Verwandten, von denen sechs Zeugen waren.

Von RND/AP