Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Panorama Kinder brechen in Tränen aus: Kino zeigt Horrorfilm statt „Meisterdetektiv Pikachu“
Nachrichten Panorama Kinder brechen in Tränen aus: Kino zeigt Horrorfilm statt „Meisterdetektiv Pikachu“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:10 14.05.2019
Eigentlich wollten Kinobesucher in Montreal „Pokémon: Meisterdetektiv Pikachu“ sehen. Stattdessen wurde ein Horrorfilm gezeigt. Quelle: picture alliance / Everett Colle
Montreal

Was für ein Schock! In Kanada wollten junge Kinobesucher eigentlich den Kinderfilm „Pokémon: Meisterdetektiv Pikachu“ sehen. Doch dann wurden sie mit einem Horrorfilm überrascht.

Anstelle des gut gelaunten und energiegeladenen gelben Pokémon erschien der furchterregende Horrorfilm „Lloronas Fluch“ auf der Leinwand. Der hat in Deutschland eine Altersfreigabe von 16 Jahren –„Pokémon Meisterdetektiv Pikachu“ hat dagegen eine FSK-Freigabe ab 6 Jahren bekommen. Der Horrorfilm handelt von einer Kindsmörderin, die als Dämon nach Kindern jagt.

Schon im Vorfeld hatte sich die Panne angekündigt: Anstelle von Trailern für neue Kinderfilme wurde unter anderem der nächste „Chucky“-Film angekündigt. Ein Vater kommentierte die Panne bei Twitter: „Das Kino, in dem ich bin, zeigt einen Trailer für ,Annabelle Comes Home’, bevor ,Pokémon: Meisterdetektiv Pikachu’ laufen soll. Guckt weg Kinder. Oh nein.“

Auf seinem Twitter-Account berichtet der Mann davon, wie die Kinder anfingen, zu weinen. Sie wurden nach ihrer ersten erschütternden und unfreiwilligen Horror-Erfahrung in einen anderen Raum gebracht, wo dann der richtige Film gezeigt wurde.

Von RND/mat

Im Fall des massenhaften Kindesmissbrauchs von Lügde gab es monatelang immer neue Meldungen über Ermittlungspannen. Nun ist die Staatsanwaltschaft einen großen Schritt vorangekommen. Sie hat die Anklage gegen zwei Beschuldigte fertiggestellt.

14.05.2019

Vom Außenseiter zum Teenie-Schwarm: Musiker Lukas Rieger hatte in der Schule nur wenige Freunde und wurde für sein Verhalten ausgelacht. Heute hat der 19-Jährige Millionen Fans.

14.05.2019

Entsetzen bei der Berliner Tafel: Einem ihrer Kunden wurde das Wohngeld gekürzt, weil er sich bei der Einrichtung regelmäßig kostenlose Lebensmittel abholte. Das Bezirksamt zählte die Spenden als Einnahmen und kürzte die Leistungen.

14.05.2019