Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Panorama Hells Angels: Frank Hanebuth drohen 13 Jahre Gefängnis in Spanien
Nachrichten Panorama Hells Angels: Frank Hanebuth drohen 13 Jahre Gefängnis in Spanien
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:31 20.02.2019
Die spanischen Behörden haben Anklage gegen Frank Hanebuth erhoben. Quelle: Samantha Franson
Hannover

Hannovers Hells-Angels-Chef Frank Hanebuth ist von den spanischen Behörden angeklagt worden. Mehr als fünf Jahre nachdem die Polizei ihn bei einer groß angelegten Razzia auf der Urlauber-Insel Mallorca festgenommen hatte, soll der Höllenengel in Madrid vor Gericht gestellt werden. Ihm wird die Bildung einer kriminellen Vereinigung, Geldwäsche, Bedrohung und Waffenbesitz vorgeworfen.

Laut Anklage soll Hanebuth für 13 Jahre ins Gefängnis. Mit ihm angeklagt sind 45 weitere Mitglieder und Sympathisanten der inzwischen aufgelösten Hells Angels Gruppierung auf Mallorca. „Ich bin mir sicher, dass wir die Vorwürfe entkräften können“, sagte Hanebuth der „Hannoverschen Allgemeinen Zeitung“.

Frank Hanebuth war nach Mallorca gegangen nachdem er in Hannover das Charter der Hells Angels im Jahr 2013 aufgelöst hatte. Auf der spanischen Insel wollte er einen Neustart wagen. Die spanischen Behörden gehen davon aus, dass Hanebuth auf Mallorca schnell zum Präsidenten des damals neu gegründeten Charters der Rocker auf Mallorca aufstieg.

Von RND/HAZ/Tobias Morchner

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!