Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Panorama Größtes Schlumpftreffen der Welt geplant
Nachrichten Panorama Größtes Schlumpftreffen der Welt geplant
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:36 29.01.2019
2149 Schlümpfe feierten beim „Größten Schlumpftreffen der Welt“ mit Weltrekordversuch. Um den Weltrekord zu brechen, hätten 2510 Schlümpfe kommen müssen. Quelle: Winfried Rothermel/dpa
Lauchringen

Drei Jahre nach einem gescheiterten ersten Versuch planen private Organisatoren am Hochrhein erneut das größte Schlumpftreffen der Welt. Der neuerliche Weltrekordversuch werde am 16. Februar in Lauchringen nahe der deutsch-schweizerischen Grenze im Kreis Waldshut stattfinden, sagte ein Sprecher. Ziel sei es, so viele als Schlümpfe verkleidete Menschen wie möglich zu versammeln und so einen neuen Weltrekord aufzustellen. Der derzeitige Rekord liegt den Angaben zufolge bei 2510 Teilnehmern und wurde 2009 von Studenten in Wales aufgestellt. Diese Zahl soll nun übertroffen werden.

Im Februar 2016 hatte der Verein am Hochrhein dies schon einmal versucht. Es kamen damals in Waldshut-Tiengen jedoch nur 2149 Menschen, die sich als original Schlümpfe verkleidet hatten. Somit fehlten für den neuen Rekord 362 „Schlümpfe“.

Genaue Vorschriften, wer ein „Schlumpf“ ist

„Wir sind zuversichtlich, dass wir im zweiten Anlauf genug Menschen mobilisieren können“, sagte Organisator Michael Bernatek. Bei dem Rekordversuch würden strenge Regeln gelten: Zugelassen werden demnach nur Teilnehmer, die original als Schlumpf verkleidet sind und die sich gemeinsam mit anderen zum Gruppenfoto versammeln. Alle Körperteile müssen entweder blau geschminkt oder mit dem passenden Kostüm abgedeckt sein, zudem brauche es zwingend eine Schlumpf-Mütze.

Veranstaltet wird der Rekordversuch von einem Verein in Lauchringen, den Jugendfreunde gegründet haben. Er findet im Rahmen eines Narrentreffens statt und wird von der Gemeinde unterstützt, wie Bürgermeister Thomas Schäuble sagte. Er rief zu großer Teilnahme auf. Der Erlös der Aktion komme, wie schon 2016, sozialen Zwecken zugute.

Von RND/dpa