Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Panorama Feuer vernichtet „Cold Case“-Akten der Staatsanwaltschaft
Nachrichten Panorama Feuer vernichtet „Cold Case“-Akten der Staatsanwaltschaft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:23 13.04.2019
Symbolbild. Quelle: Stephanie Pilick/dpa
Göttingen

Bei einem Feuer in einem Aktenlager sind in größerem Umfang Akten der Staatsanwaltschaft vernichtet worden. In dem Archiv, das sich nicht im Gebäude der Strafverfolgungsbehörde befindet, hätten sich vorwiegend Unterlagen bereits abgeschlossener Strafverfahren aus den Jahren 2000 bis 2011 befunden, sagte ein Behördensprecher.

Allerdings seien möglicherweise auch Akten zu einem sogenannten Cold Case betroffen, erklärte der Sprecher und bestätigte Informationen der Deutschen Presse-Agentur. Über das Feuer im vergangenen Jahr hatten die Behörden nicht berichtet.

Akten über vermisste Frau verbrannt

Als Cold Cases bezeichnen die Strafverfolger nicht aufgeklärte Gewaltverbrechen wie Morde, die nicht verjähren. Die Polizeidirektion Göttingen hat kürzlich eine Sonderkommission „Cold Case“ gebildet. Sie soll unaufgeklärte Tötungsdelikte aus früheren Jahren sowie Vermisstenfälle neu aufrollen, bei denen die verschwundenen Menschen möglicherweise Opfer eines Verbrechens geworden sind.

Bei den durch das Feuer vernichteten Cold-Case-Unterlagen handelt es sich nach Angaben der Staatsanwaltschaft um den Fall einer seit langem vermissten Frau. Sie könnte das Opfer eines Gewaltverbrechens geworden sein.

Ob eine Aufklärung des Falles durch die Vernichtung Akten unmöglich geworden ist, sei unklar, sagte der Sprecher. Möglicherweise ließen sich die Unterlagen rekonstruieren. Allerdings dürfte dies angesichts der Zeitablaufs schwierig werden.

Deshalb verschwieg die Staatsanwaltschaft das Feuer

Dass Staatsanwaltschaft und Polizei über den Verlust der Akten durch den Brand im vergangenen Jahr nicht berichtet hatten, habe zwei Gründe, sagte der Sprecher der Staatsanwaltschaft. Zum einen solle die Aktenlagerstätte „aus Gründen des Archivschutzes nicht allgemein bekannt werden“. Zum anderen sei die künftige Arbeit der Ermittlungsbehörden durch den Verlust nicht ernstlich beeinträchtigt.

Bei dem Feuer waren außer dem Aktenlager der Staatsanwaltschaft auch einige im selben Gebäude untergebrachte Betriebe zerstört worden. Nach Angaben der Polizei wurde der Brand nicht vorsätzlich gelegt.

Von RND/lni

Der Spielzeughersteller Fisher-Price ruft weltweit mehrere Millionen Baby-Wiegen zurück – zuvor waren Berichte über Dutzende Säuglinge bekannt geworden, die in den Wiegen gestorben sein sollen.

13.04.2019

Er war pensionierter Airlines-Pilot, liebte auch im hohen Alter das Fliegen – dann stürzte der 90-jährige Jerry Naylor mit seinem Privatflugzeug ab. Jetzt machte die US-Flugsicherheitsbehörde die ungewöhnliche Ursache für das Unglück fest.

12.04.2019

In Hamburg wollte ein Porsche-Fahrer mit goldener Folie die Aufmerksamkeit auf sich ziehen. Die Polizei erwischte ihn gleich zweimal mit dem verbotenen Autoschmuck – und zog schließlich Konsequenzen.

12.04.2019