Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Panorama Für schnellere Hilfe: Lokführer-Gewerkschaft will Rückkehr zu Bahnaufsichten
Nachrichten Panorama Für schnellere Hilfe: Lokführer-Gewerkschaft will Rückkehr zu Bahnaufsichten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:24 31.07.2019
Eine Frau legt am Bahnsteig 7 im Frankfurter Hauptbahnhof Blumen nieder. Quelle: Frank Rumpenhorst/dpa
Leipzig

Der tödliche Vorfall auf dem Frankfurter Hauptbahnhof habe zu Entsetzen und Fassungslosigkeit geführt, teilt die Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) mit. „Unser tiefes Mitgefühl gilt der Familie, die einen tragischen Verlust erlitten hat“, so der GDL-Bundesvorsitzende Claus Weselsky.

Am Montagvormittag war ein achtjähriger Junge vor einen einfahrenden ICE gestoßen und überfahren worden. Der Täter, der aus Eritrea stammen soll, wurde von Passanten verfolgt und schließlich von der Polizei festgenommen. „In Gedanken sind wir bei dem betroffenen Lokomotivführer, den Zugbegleitern und den Reisenden, die Zeugen der schrecklichen Tat waren.“

„Kann über Leben und Gesundheit potenzieller Opfer entscheiden“

Der Vorfall in Frankfurt sei nach dem tödlichen Stoß in Voerde am 21. Juli 2019 bereits die zweite Tat dieser Art innerhalb kürzester Zeit. „Das sind schwere kriminelle Handlungen, die mit der vollen Härte des Gesetzes geahndet werden müssen“, so Weselsky weiter. „Die Täter nehmen unschuldigen Menschen das Leben und verursachen dadurch großes Leid bei den Hinterbliebenen.“ Auch bei Lokführern und dem Zugpersonal würden die Vorfälle tiefe Spuren hinterlassen, manche würde unter Umständen dauerhaft traumatisiert.

Lesen Sie mehr:
Tatort Bahnsteig: Wie kann ich mich an den Gleisen schützen?

Weselsky fordert, die Sicherheit auf den Bahnhöfen zu erhöhen. „Zur Verhinderung von Straftaten aller Art brauchen wir mehr Polizei und Sicherheitskräfte vor Ort.“ Ein bewährtes, leider komplett vernachlässigtes Mittel seien zudem Bahnaufsichten. „Der Blick geschulter Kräfte auf den ganz normalen Bahnalltag, aber auch auf möglicherweise kritische Situationen erlaubt deutlich schnellere Reaktionszeiten. Das kann im Zweifelsfall über Leben und Gesundheit potenzieller Opfer entscheiden.“

Gewerkschafter für Bahnsteigaufsichten

Der GDL-Chef erinnerte daran, dass es bis vor einigen Jahren noch Bahnsteigaufsichten („erkennbar an roten Mützen“) gegeben hat. Sie seien für die Abfertigung der Züge verantwortlich gewesen und in der Lage, ungewöhnliche Vorgänge auf den Bahnhöfen zu erkennen. „So konnten sie schnell einschreiten oder Hilfe holen.“ Diese Bahn-Mitarbeiter seien im Zuge des geplanten Börsengangs sukzessive eingespart worden. Der Gewerkschafter fordert, sie schleunigst wieder einzusetzen.

Im Video: 400 Menschen gedenken des in Frankfurt getöteten Jungen

Auch interessant:
Junge (8) vor Zug gestoßen: Was wir über den Täter und die Tat wissen

Von Andreas Dunte/RND

Nach der Bahnsteig-Attacke von Frankfurt fragen sich viele: Kann so ein Verbrechen überhaupt verhindert werden? Und wie kann ich mich selbst vor solchen Angriffen schützen? Ein Sicherheitsexperte gibt Antworten.

31.07.2019

Ein Auto und ein Lastwagen prallen zusammen – drei Menschen, ein Mädchen und seine Eltern, sterben. Die Ursache für den schweren Unfall ist zunächst unklar.

30.07.2019

Am Frankfurter Hauptbahnhof ringen Passanten um Fassung. Helfer sammeln ihre Kräfte. Fahrgäste sind wachsamer als sonst. Der Tod des kleinen Jungen, der vor einen einfahrenden Zug gestoßen wurde, lässt auch am Tag darauf niemanden kalt.

31.07.2019