Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Panorama “Floss“-Tanz: Zappeln wie mit Zahnseide
Nachrichten Panorama “Floss“-Tanz: Zappeln wie mit Zahnseide
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:01 18.08.2018
Arme zur Seite: Das ­Videospiel “Fortnite“ machte den Zahnseide-Tanz populär. Quelle: Fortnite
Hannover

Gewinner feiern ihren Sieg ganz unterschiedlich. Manche schmeißen sich nach einem Marathon-Lauf erschöpft auf den Boden, andere wischen sich die Glückstränen aus den Augenwinkeln. Wieder andere tanzen. Ein Tanz aus dem Videospiel “Fortnite“ avanciert momentan zum Kult. Schüler ahmen ihn auf dem Pausenhof nach, und auch auf manchen Hochzeiten wird das “Floss“ genannte Tänzchen bereits als Gag getanzt.

Übersetzt heißt das Wort “floss“ Zahnseide. Tatsächlich erinnern die Armbewegungen des Tanzes an einen Menschen, der mit einem überdimensionalen Stück Zahnseide hantiert. Die gestreckten Arme schwingen dabei entgegengesetzt zur Hüfte vor und hinter dem Körper entlang – so als würden sie zwischen den Zähnen hin- und hergezogen.

Im Spiel “Fortnite – Rette die Welt“ kämpfen die Spieler gegen Monster und bauen Festungen. Bekannt geworden ist das Game aber vor allem durch seinen kostenlosen Battle-Royale-Modus. 100 Spieler schießen sich auf einer Insel gegenseitig ab. Mit der Zeit wird das Spielfeld immer kleiner. Wer am Ende als Einziger übrig ist, gewinnt. Mittlerweile zocken laut dem “Fortnite“-Entwicklerstudio Epic Games rund 125 Millionen Spieler weltweit das Spiel.

Wer nun denkt, “Fortnite“ sei in erster Linie ein brutales Kriegsspiel, liegt falsch. Ja, Waffen kommen vor. Aber mit seiner hübsch-bunten Cartoon-Optik sieht die Umgebung dabei freundlich aus. Was das Spiel noch lustiger macht, sind neben diversen Kostümen die sogenannten Emotes. Viele von ihnen muss man in einer Spielwährung bezahlen, die man auch für echtes Geld kaufen kann.

Mit Emotes drückt der Spieler während des Zockens Emotionen aus. Auf Knopfdruck macht seine Figur auf dem Bildschirm eine Bewegung oder tanzt – zum Beispiel nach einem besonders guten Schuss oder um sich über Gegner lustig zu machen.

Fast alle dieser Emotes sind Adaptionen aus der Wirklichkeit. Der Tanz “Step it up“ erinnert an irischen Stepptanz. “Ride the Pony“ sieht aus wie eine Sequenz aus dem K-Pop-Hit “Gangnam Style“ des Südkoreaners Psy. Die Spieleentwickler bedienen sich aber auch an Szenen aus der Popkultur, die bei Millenials bekannt sind. Mit einigen Emotes zitieren sie aus Kultserien wie der Ärzte-Sitcom “Scrubs“ oder der Mystery-Serie “Supernatural“.

Virales Video von US-Teenager

Das ist ziemlich schlau. Einerseits taugen die Emotes dazu, Emotionen auszudrücken. Andererseits sorgen sie für einen Wiedererkennungswert. Wer Bewegungen aus seiner Lieblingsserie im Spiel wiedererkennt, freut sich wahrscheinlich auch vor dem Bildschirm. So wird die Bindung vom Spieler an das Game erhöht. Wenn dann die “Fortnite“-Emotes in Form von tanzenden Menschen auf Hochzeiten den Weg zurück in die Realität finden, ist das gleichzeitig gutes Marketing für das Spiel.

Übrigens: Ausgedacht haben sich die “Fortnite“-Entwickler auch den gehypten Zahnseide-Tanz nicht. Er stammt vom US-amerikanischen Teenager Russell Horning. Mit “Floss“, kombiniert mit seinem leicht grimmigen Blick, landete er einen viralen Videohit – und stahl sogar schon Katy Perry auf der Bühne mit seinen Moves die Show.

Sein Markenzeichen ist sein Rucksack, den er beim Tanzen trägt. Mittlerweile folgen dem 16-Jährigen (@thebackpackkid) 2,1 Millionen Menschen auf Instagram. Auch einen eigenen Song hat The Backpack Kid bereits veröffentlicht: Er heißt – wie auch sonst – “Flossin“.

Von Sarah Franke

Mit Silke Bischoff und Ines Voitle als Geiseln fahren Hans-Jürgen Rösner und seine Komplizen nach Köln. Mitten in der Kölner Innenstadt, auf der belebten Breite Straße, machen sie halt. Es dauert nicht lange, bis Journalisten das Auto belagern, Interviews führen, die Geiseln scharmlos fotografieren und filmen. Einer der Journalisten macht sich freiwillig zur Geisel. Jetzt: Kapitel fünf – Chaos in Köln

18.08.2018

Für Flugzeuge sind Drohnen eine Gefahr. Die kleinen Flugobjekte werden nicht mit dem Radar erkannt, die Flugsicherung erhält ihre Hinweise von Piloten. Und sie haben in diesem Jahr mehr Drohnen gesichtet als je zuvor.

18.08.2018

Nach der Brückenkatastrophe in Genua steigt die Zahl der Opfer weiter. Einsatzkräfte bargen am Samstag vier weitere Leichen – dabei handelt es sich wohl um ein neunjähriges Mädchen und seine Eltern sowie einen Mann.

18.08.2018