Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Panorama Die emotionale Versöhnung von Jens Büchner und seiner Ex-Freundin Jenny am Sterbebett
Nachrichten Panorama Die emotionale Versöhnung von Jens Büchner und seiner Ex-Freundin Jenny am Sterbebett
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:36 18.03.2019
Jens Büchner, „Mallorca-Jens", auf einem Bild aus dem Jahr 2017. Der TV-Auswanderer starb im November 2018 an Lungenkrebs. Quelle: Andreas Arnold/dpa
Hannover

Am Ende haben sie Frieden geschlossen. Das sagt Jenny Matthias, fünf Jahre lang Freundin und Ex-Verlobte von Jens Büchner, kurz bevor sie in Tränen ausbricht und das Interview abbrechen muss. Als die Vox-Sendung „Goodbye Deutschland“ an diesem Montagabend beginnt, dürfte es viele Fans an die Bildschirme gelockt haben. Schließlich beginnt sie mit ihren wohl größten Stars: Jens Büchner und Jennifer Matthias, der sympathisch-verplante Sachse und die hübsche Blondine, er 15 Jahre älter, sie 20 Zentimeter größer. Gemeinsam wanderten sie vor zehn Jahren nach Mallorca aus. Und setzten sich damit auf ihre Art ein Denkmal im Realityfernsehen.

Jens Büchner und Jenny Matthias bei der Premierenfeier eines Musicals im Sommer 2012. Quelle: picture alliance / Uschi Burger

Vor vier Monaten ist Jens Büchner, den alle nur „Malle-Jens“ nannten, überraschend an Lungenkrebs gestorben. Mit dem Mallorca-Spezial des Auswandererformats blickt Vox noch einmal zurück. Bereits am vergangen Montag zeigte der Sender seine letzten Stunden und wie Witwe Daniela Büchner mit den Kindern im Krankenhaus Abschied nahm. In der neuen Folge blickt auch Ex-Freundin Jenny Matthias zurück und äußert sich erstmals seit dem Tod von Mallorca-Jens, dem Vater ihres Sohnes Leon (10).

Versöhnung kurz vor seinem Tod

„Ja, Jens war meine erste große Liebe“, sagt die sonst so kühl wirkende Frau, „ohne Jens hätte ich mich wohl nicht für ein Kind entschieden. Oder für eine Auswanderung.“ Als sie ihn am Sterbebett besucht habe, hätte es noch eine Versöhnung gegeben. „Wir haben auf jeden Fall Frieden geschlossen. Wie fest er dabei meine Hand gehalten hat, daran habe ich gemerkt, wie wichtig ich ihm war. Und dass es ihm leid tat, wie alles abgelaufen ist“, sagt die 32-Jährige.

Im November 2010 waren Jens und Jenny mit Baby Leon ausgewandert, um eine Boutique in Cala Millor zu eröffnen – ohne Plan, große Rücklagen und Sprachkenntnisse. Man lebt nur einmal, habe Jens damals gesagt, warum also nicht einfach auf Mallorca. Der Laden lief an, doch die Liebe hielt nicht, Geldsorgen, Eifersucht und Streit ließen die geplante Hochzeit 2013 platzen.

Sohn Leon muss nun ohne Vater aufwachsen, so wie auch die Kinder von Jens’ Witwe Daniela Büchner. „Wenn Leon mal wissen will, wie sein Vater war, werde ich sagen: schau in den Spiegel,“ sagt Jenny. Sie hofft, in der kommenden Saison nicht ständig von Urlaubern auf Jens angesprochen zu werden. „Für viele Leute ist das alles ein Film, für uns ist das reales Leben. Das war niemand, der einfach seine Rolle abgegeben hat und gegangen ist.“

„Wir können Jens nicht ersetzen“

Hinterlassen hat Jens Büchner nicht nur Jenny und Leon, sondern auch seine Frau Daniela und fünf Kinder, davon zwei gemeinsame, die Zwillinge Jenna und Diego (2). Drei Monate hielt sich die Familie aus der Öffentlichkeit fern. Noch immer versucht sie, das Leben ohne Jens zu sortieren, zumindest ist es das, was Vox zeigt: eine weinende Witwe, tröstende Kinder, oder umgekehrt; in ihrem Haus auf Mallorca, auf dem Benefizkonzert im Ruhrgebiet. Jürgen Drews und Lorenz Büffel auf der Bühne. Daniela Büchner schluchzt und schluchzt, vor der Kamera, hinter den Kulissen.

Rückblick Februar: Der erste Geburtstag von Daniela ohne ihren Mann. Ihre Kinder bemühen sich, backen Kuchen, singen für sie. „Auch wir können Jens nicht ersetzen, so sehr wir es wollten“, sagt ihre Tochter Joelina (18). Und Daniela sagt: „Die Zeit bleibt nicht stehen. Es geht immer weiter.“

Von Julia Rathcke/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Eine Café-Besitzerin aus Hamburg hat sich entschlossen, Kinder unter sechs Jahren nicht zu bedienen. Mit ihrer Entscheidung hat sie eine Debatte ausgelöst: Darf man Kleinkinder aus Restaurants ausschließen? Oder ist das Diskriminierung?

19.03.2019

Das marrokkanische Model Imane Fadil war Zeugin im Prozess um „Bunga Bunga“-Sexpartys von Italiens Ex-Premier Silvio Berlusconi. Jetzt ist sie unter mystriösen Umständen gestorben. Wurde sie vergiftet? Führt eine Spur nach Marokko?

18.03.2019

Der mutmaßliche Schütze von Utrecht ist nach Angaben der Polizei am frühen Montagabend gefasst worden. Auch einen zweiten Verdächtigen nimmt die Spezialeinheit fest. Der 37-jährige Hauptverdächtige war seit Langem polizeibekannt.

18.03.2019