Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Panorama Die Niederlande wollen nicht mehr Holland genannt werden
Nachrichten Panorama Die Niederlande wollen nicht mehr Holland genannt werden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:24 07.10.2019
Das Nachbarland von Deutschland hat genug von "Holland". Quelle: picture alliance/dpa/imago images/Panthermedia/Montage RND

Windmühlen, Tulpen und Käseräder – das sind wohl die ersten Bilder, die einem bei dem Wort Holland in den Kopf kommen. In Zukunft soll damit aber Schluss sein: die niederländische Regierung will künftig nur noch den offiziellen Namen des Landes – die Niederlande – benutzen. Das gab eine Sprecherin des Außenministeriums bekannt. „Wir haben uns darauf geeinigt, dass in Zukunft wieder der offizielle Name unseres Landes verwendet werden soll“, so die Sprecherin.

Innovation statt Tulpen und Windrädern

Wie die Zeitung „De Volkskrant“ berichtet, ist die Namensänderung Teil einer neuen Marketingstrategie, die von Außen- und Wirtschaftsministerien sowie Vertretern von Sport, Großstädten und Kulturinstitutionen entwickelt wurde. Damit will die Regierung sich von romantischen Klischeebildern trennen und statt Werbung auf Inhalte setzen. Ziel sei es, die Niederlande dem Rest der Welt als „Mitgestalter wegweisender Lösungen für globale Herausforderungen“ zu präsentieren.

Lesen Sie auch: Niederlande testen „Staats-Marihuana“ in zehn Städten

Ein moderner Ansatz

„Wir modernisieren unseren Ansatz“, erklärte ein Sprecher des Ministeriums die Entscheidung. Das Netherlands Tourism Board (NBTC) und private Organisationen hoffen, mit dem „neuen“ Namen einen Impuls für „Export, Tourismus, Sport und niederländische Kultur, Normen und Werte“ zu geben. „Wir wollen die Niederlande als offen, einfallsreich und umfassend profilieren“, so der Sprecher.

Niederlande ist die korrekte Bezeichnung

Was viele nicht wissen: Ursprünglich bezieht der Begriff Holland sich keinesfalls auf das ganze Land, sondern nur auf zwei von zwölf Provinzen in den Niederlanden. Der Name wurde gewählt, weil das Wort für Ausländer leichter auszusprechen ist, und wird auch von vielen Niederländern für ihr Land verwendet.

Auch interessant: Niederländer wollen beim Brexit vom anderen Ufer winken

Name soll international etabliert werden

Es ist kein Zufall, dass die Entscheidung gerade jetzt gefallen ist. 2020 findet der Eurovision Song Contest in der niederländischen Stadt Rotterdam statt – eine perfekte Gelegenheit, das neue Image samt Namen zu etablieren. „180 Nächte mit 180 Millionen Zuschauern an drei Abenden, das ist eine erstaunliche Gelegenheit für Kommunikation und Marketing“, sagte Carolien Gehrels, die mit der Beratungsfirma Arcadis am Branding des Landes beteiligt ist, gegenüber dem „Volkskrant“. Auch bei anderen internationalen Events wie den Olympischen Spielen wollen die Niederlande in Zukunft offiziell als solche teilnehmen.

Für viele Touristen und Holland-Fans dürfte die Namensänderung eine Umstellung bedeuten. Auch die Website der niederländischen Tourismusbehörde wird sich umbenennen müssen: Bislang läuft sie unter der Domain „Holland.com“. Immerhin: Die Farbe Orange als Nationalfarbe soll beibehalten werden. Ob das Tulpensymbol ebenfalls bleibt, ist allerdings noch nicht bekannt.

RND/lzi

Für Stuttgarts Oberbürgermeister ist der Coffee-to-go-Becher ein Symbol für die “Ex-und-Hopp-Gesellschaft”. Milliardenfach benutzt, landen sie auf dem Müll und können nicht recycelt werden. Nun will Stuttgart dem einen Riegel vorschieben. Andere Städte sind da weiter.

07.10.2019

Sie sammelte im Netz ausschließlich schlechte Bewertungen - und wurde schon einmal wegen Hygieneverstößen geschlossen. Jetzt ist eine Burger-King-Filiale in San Francisco offenbar dauerhaft dicht. Kunden hatten sie als „den schlimmsten Ort der Welt“ bezeichnet.

07.10.2019

Im August hatte ein Jugendlicher ein Kind aus dem zehnten Stock von Tate Modern in London in die Tiefe geworfen. Nun teilten die Eltern mit, wie es dem Jungen geht.

07.10.2019