Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Panorama Chickenburger ausverkauft - Mann zieht Waffe
Nachrichten Panorama Chickenburger ausverkauft - Mann zieht Waffe
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:39 05.09.2019
Weil in einer Fastfoodkette der begehrte Chickenburger vergriffen war, zog ein Gast eine Waffe. Quelle: picture alliance / dpa

Die amerikanische Fastfoodkette Popeye hat mit ihrem neuen Chicken-Sandwich einen regelrechten Hype ausgelöst - doch in Houston ging der definitiv zu weit. Am Montagabend kamen dort in einer Filiale zwei Paare vorbei und bestellten die neuen Sandwiches - allerdings waren sie ausverkauft, wie der Nachrichtensender "CNN" berichtet. Eine Nachricht, die die Kunden offenbar nicht hören wollten.

Angestellte in Fastfood-Restaurant mit Waffe bedroht

Die zwei Männer und Frauen wurden wütend. Kurzerhand zog einer von ihnen eine Waffe und bedrohte die Angestellten. In Panik liefen die Angestellten in den hinteren Bereich des Fastfood-Restaurants. Die verärgerten Kunden, die zwischen 17 und 20 Jahre alt sein sollen, hätten daraufhin die Räumlichkeiten verlassen, berichtete "CNN".

Erledigt war die Sache für sie damit dennoch nicht: Aus ihrem fahrenden Wagen warfen sie eine Dose durch das Fenster der Popeye-Filiale. Die Polizei sucht nun nach einem brauchbaren Überwachungsvideo, um die Täter zu identifizieren.

Lesen Sie auch: Virales Video: Maus springt in Burgerladen in die Fritteuse

RND/mat

Für hundertfachen Kindesmissbrauch auf einem Campingplatz in Lügde müssen zwei Männer jahrelang ins Gefängnis – und anschließend in Sicherungsverwahrung. Reue zeigen sie nicht.

05.09.2019

Die Polizei wollte eigentlich nur nach der gestrandeten Jacht suchen - doch dann stieß sie auf Drogen im Wert von mehr als 600 Millionen Euro. Den beiden Verdächtigen drohen nun lange Gefängsnisstrafen.

05.09.2019

Auf der Fashion Week in New York gibt es ab Freitag wieder internationale Mode zu sehen. Doch es gibt auch Debatten: Zwei Designer zogen ihre Shows aus einem Stadtteil zurück, weil der von einem Trump-Freund finanziert wurde.

05.09.2019