Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Panorama Kurz vor der Landung: Indien verliert Kommunikation zu Mondsonde
Nachrichten Panorama Kurz vor der Landung: Indien verliert Kommunikation zu Mondsonde
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:32 06.09.2019
Der Mond steht hinter einer Parabol-Antenne in der Telemetrie-, Ortungs- und Führungsnetzwerkanlage der Indian Space Research Organization. Die indische Raumfahrtbehörde hat nach eigenen Angaben kurz vor ihrer ersten geplanten Mondlandung die Kommunikation zu ihrem Lander «Vikram» verloren. Quelle: Aijaz Rahi/AP/dpa
Neu Delhi

Die Annäherung an den Mond sei bis auf 2,1 Kilometer über der Oberfläche normal gewesen, sagte der Chef der indischen Raumfahrtbehörde Isro, Kailasavadivoo Sivan, in der Nacht auf Samstag (Ortszeit). "Die Daten werden ausgewertet."

Indien hatte versucht, das vierte Land zu werden, dem eine kontrollierte Landung auf dem Erdtrabanten gelingt - nach den USA, der Sowjetunion und China. Im Frühjahr stürzte bereits eine israelische Sonde beim Landeversuch auf dem Mond nach einem technischen Fehler ab.

Für Indien ist es die zweite Mission zum Mond. Die erste Mondsonde "Chandrayaan-1" war 2008 gestartet und hatte den Mond umkreist, ohne auf ihm zu landen.

Die Landung am Südpol des Erdtrabanten war der schwierigste Teil der unbemannten Mission "Chandrayaan-2", wie der Chef der indischen Raumfahrtbehörde sagte. "Chandrayaan" bedeutet auf Sanskrit "Mondfahrzeug". Ziel der 142 Millionen Dollar (rund 126 Millionen Euro) teuren Mission war es, die Oberfläche der Südpol-Region zu kartieren, den Boden zu analysieren und Wasser zu suchen. In der Region war Anfang 2019 die chinesische Sonde "Chang'e 4" gelandet.

RND/dpa

Ein 17-Jähriger hat in einer Schulkantine eine Frau mit einem Messer angegriffen. Die Polizei nahm ihn in Gewahrsam, anschließend kam er in eine Klinik - der junge Mann soll verwirrt gewirkt haben.

06.09.2019

Ein Zeuge hatte die Polizei gerufen, weil er eine Frau laut schreien und weinen hörte. Neben der Frau fanden die Beamten dann aber auch kiloweise Marihuana - und nahmen zwei Männer fest.

06.09.2019

Eine 29-Jährige ist im Yosemite Park in Kalifornien 150 Meter in die Tiefe gestürzt und gestorben. Die Ursache für den Absturz wird noch untersucht.

06.09.2019