Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Panorama Bundesweite Razzia gegen Mitglieder des Ku-Klux-Klan
Nachrichten Panorama Bundesweite Razzia gegen Mitglieder des Ku-Klux-Klan
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:58 16.01.2019
Einige der sichergestellten Gegenstände von Mitgliedern des Ku-Klux-Klan. Quelle: Landeskriminalamt Baden-Württemberg
Stuttgart

Bei einer Razzia gegen mutmaßlich rechte Ku-Klux-Klan-Mitglieder sind Gebäude in acht Bundesländern durchsucht worden, darunter auch in Rheinland-Pfalz. Dabei hätten die Beamten mehr als 100 Waffen sichergestellt, teilten Staatsanwaltschaft und Landeskriminalamt am Mittwoch in Stuttgart mit. Im Zentrum der Ermittlungen stehen demnach 17 Beschuldigte im Alter von 17 bis 59 Jahren. Sie sollen eine kriminelle Vereinigung unter dem Namen „National Socialist Knights of the Ku Klux Klan Deutschland“ gebildet haben.

„Die Mitglieder eint ihre rechte Gesinnung, die sich unter anderem in einer Glorifizierung des Nationalsozialismus äußert“, teilten die Ermittler mit. Teile der Gruppen hätten Gewaltfantasien gehegt und geplant, sich zu bewaffnen. Insgesamt gehe es um 40 Beschuldigte aus dem gesamten Bundesgebiet. Durchsucht wurden den Angaben zufolge zwölf Wohnungen in Baden-Württemberg, Bremen, Hamburg, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Sachsen-Anhalt und Thüringen. Von Festnahmen oder Haftbefehlen war zunächst nichts bekannt.

Die Ermittler seien den Beschuldigten bei der Auswertung von Chatprotokollen eines Handys auf die Spur gekommen. Das Gerät war im Zusammenhang mit einem Ermittlungsverfahren wegen des Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen beschlagnahmt worden.

200 Polizisten im Einsatz

Am Einsatz waren bundesweit rund 200 Polizisten, darunter auch Spezialeinheiten und die Staatsanwaltschaft Stuttgart beteiligt. Ziel der Durchsuchungsmaßnahmen sei die Sicherstellung von Beweismitteln gewesen, darunter Waffen, Munition und Unterlagen, die Hinweise auf die Struktur der Gruppierung geben könnten.

Bei der Aktion stellten die Ermittler über 100 Waffen sicher, darunter viele verbotene Waffen. Sichergestellt wurden mehrere Schreckschusswaffen mit Munition, Luftdruckwaffen, eine Vielzahl von Schwertern und Macheten, Faust- und Butterflymessern, Wurfsterne und Teleskopschlagstöcke. Außerdem wurden Urkunden, Mitglieder- und Beitragslisten, T-Shirts und Symbole der Gruppierung „National Socialist Knights of the Ku-Klux-Klan Deutschland“, elektronische Speichermedien, Computer sowie Mobiltelefone, vorgefunden. Die sichergestellten Unterlagen müssten nun ausgewertet werden, teilte das Landeskriminalamt Baden-Württemberg mit.

Von RND

Seit mehr als zwei Wochen war die deutsche Urlauberin Monika B. in der Umgebung des australischen Alice Springs verschwunden. Jetzt hat die Polizei die Leiche der 62-Jährigen aus Köln gefunden.

16.01.2019

Sanfte Töne der sonst so derben Skandal-Rapperin: Vor wenigen Tagen ist Schwesta Ewa Mutter geworden. Das Krankenhaus konnte die junge Mutter noch nicht verlassen – bei ihrer Tochter gab es Komplikationen.

16.01.2019

Sie sind qualvoll erstickt: In Florida kletterten drei Kinder beim Spielen in eine alte Tiefkühltruhe. Der Deckel schlug zu, sie konnten nicht entkommen. Ihre Eltern fanden sie eine halbe Stunde später leblos.

16.01.2019