Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Panorama Barrierefreiheit nur in etwa 11 Prozent der Hotels gegeben
Nachrichten Panorama Barrierefreiheit nur in etwa 11 Prozent der Hotels gegeben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:15 21.07.2018
Die Hotelsuche kann für Menschen mit Behinderung schnell zum Graus werden, denn oft liegen keine Informationen über die Barrierefreiheit vor. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Es ist Urlaubszeit. Die Suche nach einem geeigneten Hotel gestaltet sich nicht immer einfach, hat doch jeder seine ganz individuellen Vorlieben für die perfekte Unterkunft. Besonders für Menschen mit Behinderung gestaltet sich die Suche oftmals schwierig, denn nur rund jedes neunte Hotel in Deutschland ist für Gäste im Rollstuhl, für Blinde oder für Gehörlose geeignet.

Das geht aus einer der Deutschen Presse-Agentur vorliegenden Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Linken im Bundestag hervor. Demnach sind 11,2 Prozent der rund 20.500 Hotels zumindest auf Gäste mit einer Behinderung ausgerichtet. Die Daten stammen vom Hotelverband Deutschland (IHA). Bei Sterne-Hotels sei demnach etwa jedes vierte (27,7 Prozent) barrierefrei.

Anzeige

Wenige Infos über Barrierefreiheit in Hotels

Die Informationen basieren jedoch hauptsächlich auf Selbstauskünften der Betriebe. Der Vorsitzende des Berliner Behindertenverbands, Dominik Peter, geht von deutlich weniger geeigneten Hotels aus. Zudem bemängelt er, im Internet gebe es nur wenige verlässliche Informationen über die Barrierefreiheit von Hotels.

Gleichzeitig brauchen immer mehr Menschen solche Hotels. 7,8 Millionen Bundesbürger haben einen Schwerbehindertenausweis, etwa jeder Zehnte in Deutschland. Die Zahlen steigen, weil es immer mehr Ältere gibt.

DEHOGA fordert Hilfen vom Staat

Die Linken-Sozialexpertin Sabine Zimmermann, die die Anfrage gestellt hatte, forderte die Regierung auf, barrierefreien Tourismus stärker zu fördern. „Barrierefreiheit muss sowohl gesamtgesellschaftlich als auch im Tourismus zum Standard werden.“

Der Deutsche Hotel- und Gaststättenverband (DEHOGA) fordert ebenfalls Hilfen vom Staat: „Es ist eine öffentliche Aufgabe, die erheblichen Investitionen, die dafür insbesondere in Bestandsbauten erforderlich sind, zu unterstützen.“

Von RND/dpa