Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Panorama Ausnahmezustand in Ecuador nach Protesten gegen höhere Spritpreise
Nachrichten Panorama Ausnahmezustand in Ecuador nach Protesten gegen höhere Spritpreise
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:24 04.10.2019
Demonstranten stoßen bei einem Protest gegen die Erhöhung von Spritpreisen mit Polizisten zusammen. Quelle: Dolores Ochoa/AP/dpa
Quito

Ecuadors Präsident Lenin Moreno hat wegen Protesten gegen Preiserhöhungen bei Treibstoffen den Ausnahmezustand in dem südamerikanischen Land ausgerufen. Lastwagenfahrer blockierten am Donnerstag viele Fernstraßen aus Protest gegen stark gestiegene Dieselpreise. Der Staatschef bekräftigte, die am Dienstag beschlossene Streichung von Subventionen für Treibstoff würden aufrechterhalten. "Die staatlichen Zuschüsse haben dem Land durch die Verzerrung der Wirtschaft stark geschadet", sagte Moreno im Fernsehen.

Der Ausnahmezustand gelte 60 Tage, wie Innenministerin María Paula Romo erklärte. Es gehe darum, den Verkehr aufrechtzuerhalten und das Funktionieren der Wirtschaft zu sichern. Die Verfassung ermächtigt den Staatschef im Fall eines Ausnahmezustands zur Einschränkung der Pressefreiheit und zum Einsatz der Streitkräfte.

Benzinpreise in Ecuador um 25 Prozent und Dieselpreise um 100 Prozent gestiegen

Durch den Wegfall von Subventionen sind die Benzinpreise um 25 Prozent und die Dieselpreise um 100 Prozent gestiegen. Die Maßnahme ist Teil von Strukturreformen, zu deren Umsetzung sich die Regierung im Gegenzug für einen Kredit des Internationalen Währungsfonds (IWF) in Höhe von 4,2 Milliarden Dollar verpflichtet hat.

Lesen Sie auch: Gehört die Zukunft wirklich dem Elektroauto?

RND/dpa/hsc

Menschenmassen und Müllberge: Das Münchner Oktoberfest ist ein einziger Superlativ. Das gilt nicht nur für die Besucherzahlen und das Bier, sondern auch für den Unrat. So kämpft die Wiesn gegen die Abfallberge.

06.10.2019

Thomas Stanley war nur noch wenige Meter vom Ziel entfernt, als den Marathonläufer der Blitz traf. Der Notarzt konnte nur noch seinen Tod feststellen.

04.10.2019

Schrecklicher Verdacht: Zwei Thüringer Polizeibeamte sollen im Dienst eine Frau in ihrer Wohnung sexuell missbraucht haben. Sie sitzen weiter in Untersuchungshaft. Die Tatumstände sind mysteriös, auch Polizisten sind schockiert.

03.10.2019