Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Panorama Ausgeböllert: Das Silvesterfeuerwerk gehört abgeschafft
Nachrichten Panorama Ausgeböllert: Das Silvesterfeuerwerk gehört abgeschafft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:37 23.10.2019
Rund 137 Millionen Euro geben die Deutschen jährlich für Böller aus. Quelle: dpa
Hannover

Noch rund zwei Monate, dann wird wieder geknallt. Die Deutsche Umwelthilfe nimmt den sich anbahnenden Silvesterabend zum Anlass, am Mittwoch auf einer Pressekonferenz auf die Gefahren des Silvesterfeuerwerks hinzuweisen.

Dem Verein, der auch per Klage Dieselfahrverbote in mehreren deutschen Innenstädten durchgesetzt hatte, geht es vor allem um die hohe Feinstaubbelastung in den Innenstädten. Schon zum Jahreswechsel 2018/2019 hatte die Umwelthilfe Verbote in besonders betroffenen Städten gefordert, vor allem für mit Schwarzpulver betriebene Raketen.

Diese erzeugten nicht nur viele Zehntausend Tonnen an Müll, sondern auch rund 5000 Tonnen Feinstaub, heißt es vom Verein. Je nach Wetterlage sei die Feinstaubkonzentration über viele Stunden hinweg so hoch wie sonst im ganzen Jahr nicht. Auf der Pressekonferenz will die Umwelthilfe daher auch Alternativen zum Silversterfeuerwerk vorstellen – zum Beispiel Lichtshows.

Es geht nicht nur um den Umweltschutz

Der Umweltschutz ist zwar ein guter Punkt, wenn es um die Silvesterböllerei geht – aber nicht der einzige. Der Verein weist auf seiner Website auch auf die unzähligen Verletzten hin, die Jahr für Jahr durch Feuerwerke geschädigt werden – und natürlich die Brände.

Verbraucherschutzministerin Julia Klöckner hatte kurz vor dem Jahreswechsel 2019 noch klargemacht: Ein Böllerverbot kommt für sie nicht infrage. Dass es immer wieder „Deppen“ gebe, „die ihre Mitmenschen in Gefahr bringen, kommt leider auch in anderen Bereichen des Alltags vor“, so Klöckner in einem Interview. „Es dürfen nicht die wenigen unvernünftigen Feuerwerker das Leben derer bestimmen, die sich ordentlich verhalten.“ Die bestehenden Regeln für Silvesterfeuerwerk reichten demnach aus.

Mehr zum Thema

Große Mehrheit der Deutschen für Böllerverbote

Alles brennt

Wie gut diese Regeln ausreichen, zeigt sich nur wenige Tage später. Im niedersächsischen Burgdorf steht in der Silvesternacht ein Mehrfamilienhaus in Flammen. 18 Bewohner sind nach dem Feuer obdachlos, sieben Menschen erleiden Rauchgasverletzungen beim Versuch, ihr Hab und Gut zu retten – darunter eine Katze. Mehrere Etagen des Hauses sind nicht mehr bewohnbar, es ensteht ein Sachschaden von 100.000 Euro. Wenige Tage später wird klar, warum das Mietshaus in Flammen stand: Eine Silvesterrakete hatte sich auf einen Balkon verirrt.

Ein ähnlicher Fall zur selben Zeit im westfälischen Rheda-Wiedenbrück: Hier schießt eine Silvesterrakete kurz nach Mitternacht in den sechsten Stock eines Hochhauses, durchschlägt eine Scheibe und setzt die Küche einer Familie in Brand. Wenige Minuten später steht die ganze Wohnung in Flammen. Die Familie – darunter ein wenige Wochen altes Baby – muss verletzt ins Krankenhaus.

Auch in anderen Städten im ganzen Land brennen in dieser Nacht Häuser. Allein in Berlin zählt die Feuerwehr 400 Brände. Wohnungen von Hunderten Menschen stehen lichterloh in Lammen. Die Feuerwehr selbst wird 49-mal selbst mit Feuerwerkskörpern angegriffen.

Wenn die alljährlichen Dramen zur Gewohnheit werden

Dass über diese Zahlen kaum geredet wird, zeigt, wie sehr wir uns an die alljährlichen Dramen gewöhnt haben. Die Silvesternacht gehört seit jeher zu den arbeitsreichsten Einsatztagen der Feuerwehren, die kleinen privaten Feuerinfernos gehören halt dazu. Knallen soll es schließlich. Je lauter, desto besser.

Dass hinter unzähligen Bränden auch unzählige Einzelschicksale stecken, wird gern vergessen. Jedes Jahr fackeln in Deutschland ganze Wohnungen, Häuser, Gaststätten oder Betriebe von Unbeteiligten ab. Jedes Jahr verlieren Menschen ihr Hab und Gut, nur weil man nicht auf das Brauchtum der Böllerei verzichten will.

Ausbeutung, panische Tiere, Feinstaubalarm

Blickt man über den Tellerrand hinaus, ist die Bilanz der Böllerei sogar noch dramatischer: In Feuerwerksfabriken starben in den vergangenen Jahren unzählige Menschen bei Explosionen. 2018 waren das 24 in einer mexikanischen Fabrik, 2017 wurden fast 50 Menschen nahe Jakarta getötet, 2016 mehr als 30 in Mexiko. Ausbeuterische Produktionsstätten in Indien und China sind Hauptlieferanten für das Silvesterfeuerwerk – sie decken etwa 97 Prozent des Weltmarktes ab.

Für Tiere ist die Silvesternacht der Horror. Und das gilt nicht nur (wird ja gern vergessen) für den Hund zu Hause – sondern auch für Wildtiere.

Kurzum: Die Silvesterböllerei ist nicht nur lebensgefährlich, sondern hat auch unfassbares Leid zur Folge, sei es in Produktionsfirmen am anderen Ende der Welt, in der Natur oder ganz unmittelbar vor der Haustür.

Nach der Logik von Julia Klöckner sind für diese Dramen nur vereinzelte „Deppen“ verantwortlich, die man daran auch nicht hindern müsse, weil ja schließlich auch Menschen bei Autounfällen sterben. Aussagen wie diese müssen für die vielen Opfer dieses „Brauchtums“ wie blanker Hohn klingen.

Überlassen wir das Böllern den Profis

Es gibt keinen einzigen Grund, noch am Böllern festzuhalten. Der einzige vermeintliche „Nutzwert“ ist, dass sich ein paar „Deppen“ über lautes Geknalle freuen können. Und darüber müssen wir hinwegkommen.

Wie man mit dem Problem ganz praktisch umgehen könnte, zeigt Schweden: Hier durften die Bewohner zum Jahreswechsel 2018/2019 ein letztes Mal Raketen in den Himmel jagen. Ab sofort ist das Abschießen nur noch Profis mit Berechtigungsschein vorbehalten. Silvesterböller an sich sind schon deutlich länger verboten.

Eine Regelung wie diese wäre auch für Deutschland ein Anfang – also eine Art Kompromiss: Überlassen wir das Feuerwerk doch den Profis. Und über eine Abschaffung können wir dann später noch mal reden – wenn Julia Klöckner so weit ist.

Von Matthias Schwarzer/RND

Mehrere Dutzend Leichen liegen in einem Lkw-Container in England. Das Fahrzeug soll aus Bulgarien kommen. Was ist geschehen?

24.10.2019

Vor einer Diskothek in Freiburg wird eine 18-Jährige vergewaltigt. Elf Angeklagte stehen vor Gericht. Nach ihren Festnahmen wurden sie von der Polizei vernommen. Geständnisse oder Reue gab es nicht, wie Vernehmungsbeamte nun vor Gericht erklären.

23.10.2019

Es sollte der schönste Tag in ihrem Leben werden, doch die Trauung eines Hochzeitspaares in NRW endete mit einem Polizeieinsatz. Grund waren zwei betrunkene, ungebetene Gäste.

23.10.2019