Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Panorama Arme Bärin Doro bekommt in Thüringen neues Zuhause
Nachrichten Panorama Arme Bärin Doro bekommt in Thüringen neues Zuhause
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:41 30.05.2019
Warten auf Doro: Die Bärin Laura läuft durch die Freianlage im Alternativen Bärenpark Worbis. Quelle: Martin Schutt/dpa
Eichsfeld

Eine unterversorgte Bärin aus Spanien soll künftig im Alternativen Bärenpark Worbis im thüringischen Eichsfeld ein neues Zuhause bekommen. Wie der Geschäftsführer der Stiftung für Bären, Rüdiger Schmiedel, am Donnerstag sagte, stammt das 28-jährige Tier namens Doro aus einem spanischen Tierpark an der Costa de la Luz.

Die Tiere werden in Spanien nur notdürftig versorgt

Der Betreiber des Zoos habe sich zurückgezogen, die Tiere würden nur notdürftig von ehrenamtlichen Helfern versorgt, sagte Schmiedel. Mit einem Team will er am Samstag nach Spanien aufbrechen. Neben Doro soll noch eine zweite Bärin, die ebenfalls 28-jährige Daria, mit nach Deutschland kommen. Sie soll künftig im Alternativen Bärenpark Schwarzwald leben.

Die Stiftung für Bären unterhält zwei Bärenparks, den Alternativen Bärenpark Worbis in Thüringen, den es seit 1996 gibt, und seit 2010 den Alternativen Wolf- und Bärenpark Schwarzwald. Neben Bären leben in beiden Parks auch Wölfe in Freigehegen.

In Worbis fanden auch Zirkusbären ein Zuhause

Ziel ist, Tieren aus schlechten Haltungen ein neues, tiergerechtes Zuhause zu bieten. In Worbis leben aktuell acht Bären. Der rein durch Spenden und Sponsoren finanzierte Park hat in der Vergangenheit etwa schon Zirkusbären aufgenommen.

Von RND/dpa

Eine Mutter zeigt auf eine Supermarktverkäuferin und warnt ihr Kind vor einer Zukunft ohne Bildung und Geld. Der Edeka im bayrischen Lichtefels reagiert prompt auf die Beleidigung seiner Angestellten.

30.05.2019

Nahe der deutsch-französischen Grenze ist am Donnerstag ein Schlauchboot gekentert. Drei Menschen starben. Nun wurde auch die Leiche eines vierjährigen Mädchens gefunden.

04.06.2019

Mode macht Politik. Bei einer Modenschau in Rom zeigt die italienische Luxusmarke Gucci Flagge. Einige der Kleidungsstücke sind Statements für das Recht auf Abtreibung.

30.05.2019