Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Panorama Afghanistan: Fünfjähriger Ahmed tanzt mit Beinprothese
Nachrichten Panorama Afghanistan: Fünfjähriger Ahmed tanzt mit Beinprothese
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:15 09.05.2019
Freude über die neue Prothese: Dem fünfjährigen Ahmed musste im Alter von acht Monaten ein Bein amputiert werden. Mit seiner neuen Beinprothese tanzte er durch die Klinkik in Kabul. Quelle: Screenshot
Kabul

Eigentlich müsste er unglücklich sein. Sollte man meinen. Denn Ahmed hat nur ein Bein und das Herumtoben mit anderen Kindern seines Alters ist ihm nicht ohne Weiteres möglich. Doch mit seiner neuen Prothese legte er in der orthopädischen Klinik des Internationalen Roten Kreuzes in Kabul sogleich ein Tänzchen hin. Das Video mit dem freudestrahlenden Fünfjährigen ging zu Herzen und ging viral. 12.000 mal wurde es in den ersten zwölf Stunden. Über die Sozialen Medien überschritt es dann schnell die Millionengrenze.

Es ist bereits Ahmeds vierte Beinprothese

Im Alter von acht Monaten verlor Ahmed sein Bein, wie die britische Zeitung „The Guardian“ berichtete. Über die Ursache gehen die Medienberichte auseinander – der „Guardian“ spricht von einem Schuss, der das Bein des Kindes traf, andere Quellen sprechen vom Verlust des Beins durch eine Landmine. Die Prothese ist bereits Ahmeds vierte, immer wieder muss das künstliche Bein seinem Wachstum angeglichen werden.

Die Rotkreuz-Klinik in Kabul hat seit 1988 in Afghanistan 178000 Patienten mit körperlichen Behinderungen registriert, darunter 46.100 Amputierte. Das Video mit dem kleinen Ahmed hat der Klinik weltweite Aufmerksamkeit beschert.

Von RND/big

Nachdem hunderte kleiner Klumpen am Strand von Norderney angespült worden waren, wurde das rätselhafte Material jetzt auch auf der Nachbarinsel Baltrum entdeckt. Inzwischen gibt es erste Beschwerden von Urlaubern.

09.05.2019

Erst verfuhr er sich, dann verwechselte er laut Polizei Brems- und Gaspedal: Ein Busfahrer ist am Donnerstagmorgen mit einem Linienbus gegen ein Wohnhaus in Hamburg-Barmbek gekracht.

09.05.2019

Aus Lebensgefahr gerettet zu werden ist toll, sollte aber nicht zu teuer werden: Zwei Schneewanderer, die von der Tiroler Bergrettung vor dem Schlimmsten bewahrt wurden, wollen jetzt gegen die Rechnung klagen. Die Einsatzkräfte haben dafür „genau null Verständnis“.

09.05.2019