Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Netzwelt Ur-Version von „Minecraft“ kostenlos im Browser spielen
Nachrichten Medien Netzwelt Ur-Version von „Minecraft“ kostenlos im Browser spielen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:06 10.05.2019
Minecraft kam im Mai 2009 auf den Markt. Quelle: Georg Wendt/dpa
Berlin

Im Mai 2009 kam das Klötzchen-Konstruktionsspiel „Minecraft“ auf den Markt – und wurde in den Jahren darauf zum Kult. Zum zehnten Jahrestag hat der Publisher Microsoft Studios nun die allererste Version des Games zum kostenlosen Spielen im Browser auf der „Minecraft“-Seite veröffentlicht – und zwar inklusive aller ursprünglichen Programmierfehler.

Die dürften echte Fans aber ebenso wenig vom Zocken abhalten wie die damals noch stark eingeschränkte Auswahl an Block-Typen zum Aufbau der ganz persönlichen 3D-Welt.

Lesen Sie hier:
Nützlich für den Arbeitsmarkt: Das lernen Minecraft-Spieler

Minecraft“: Eine Welt aus Klötzchen

Minecraft“ ist als sogenanntes Open-World-Spiel angelegt. Der Spieler kann seine Klötzchenkonstruktionen in andere Gegenstände umwandeln, die erschaffene Welt frei erkunden und auch gegen Monster kämpfen. Das ursprüngliche „Minecraft“ stammt vom schwedischen Entwickler Mojang, den Microsoft im Jahr 2014 übernommen hat.

Hier geht es zum Spiel.

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach Pinterest und Facebook unternimmt jetzt auch die Fotoplattform Instagram Schritte gegen die falschen Informationen, die Impfgegner dort verbreiten. Gewisse Hashtags will das Netzwerk ab sofort blockieren.

10.05.2019

Chris Hughes, ein Facebook-Mitgründer, fordert, dass das Netzwerk Instagram und Whatsapp wieder abstößt. Mark Zuckerberg sei zwar ein netter Mensch, sagt Chris Hughes, aber er habe viel zu viel Macht.

09.05.2019

Werbung für Pillen oder eine vermeintlich seriöse Mitteilung einer Bank, die einen fiesen Trojaner transportiert: Spam-Mails landen immer wieder im Posteingang. Wenn die unerwünschte Post überhand nimmt, sollten Nutzer aktiv werden. Nur wie?

09.05.2019