Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Netzwelt Smart Home: Warum Sie unbedingt das Passwort ändern sollten
Nachrichten Medien Netzwelt Smart Home: Warum Sie unbedingt das Passwort ändern sollten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:48 10.05.2019
Damit das Smart Home auch sicher ist, sollten die voreingestellten Passwörter bei Inbetriebnahme neuer Geräte geändert werden. Quelle: Andrea Warnecke/dpa
Berlin

Es klingt wie eine Selbstverständlichkeit, aber viele tun es nicht: Die voreingestellten Passwörter von Geräten für das Smart Home ändern. Aber genau dazu rät der Verband der Tüv (VdTÜV). Er verweist auf eigene Umfrageergebnisse, wonach knapp jeder zweite Nutzer von Geräten, die sich über das Smartphone oder Tablet steuern lassen, die leicht zu knackenden Standard-Passwörter der Geräte-Software unverändert lässt (47 Prozent).

Voreingestellte Passwörter können ein einfaches Einfallstor für Angriffe von Hackern sein. Am besten ändert man sie direkt bei der Installation. Ein sicheres Passwort besteht laut Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) aus mindestens acht Zeichen, darunter Groß- und Kleinbuchstaben, Zahlen und Sonderzeichen. Es sollte außerdem nicht in Wörterbüchern vorkommen oder leicht zu erraten sein.

Lesen Sie hier:
So sieht ein sicheres Passwort aus

Nicht alle Geräte mit dem offnen Internet verbinden

Außerdem sollten Nutzer abwägen, welche Geräte sie tatsächlich mit dem offen Internet verbinden wollen und welche nicht. Es kann auch reichen, sie in das heimische Netzwerk einzubinden und sie nur innerhalb des Gebäudes über das Smartphone oder Tablet zu steuern und nicht auch aus der Ferne. Das bietet zusätzliche Sicherheit vor möglichen Hackerangriffen.

Lesen Sie hier:
Wie sicher ist Smart-Home-Technologie?

Eine Möglichkeit ist laut VdTÜV auch ein separates WLAN nur für die Smart-Home-Geräte im Haus, welches keine Verbindung mit den Computern und Tablets hat, auf denen persönliche Daten gespeichert sind. Er rät, Geräte, die besonders kritisch für die Sicherheit sind, wie vernetzte Alarmanlagen oder Überwachungskameras nach Möglichkeit nur mit einem Kabel und nicht mit dem WLAN zu verbinden.

Daten nur verschlüsselt übertragen

Darüber hinaus sollte man beim Kauf darauf achten, dass Daten zwischen einzelnen Smart-Home-Komponenten nur verschlüsselt übertragen werden. Das sichert die Kommunikation zwischen dem eigentlichen Gerät, dem Router und der Steuerungs-App auf dem Smartphone, Tablet oder im Browser ab.

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Klotz auf Klotz: Microsoft hat das Minecraft der ersten Stunde veröffentlicht. Die Ur-Version lässt sich kostenlos im Browser spielen – inklusive aller Programmierfehler.

10.05.2019

Nach Pinterest und Facebook unternimmt jetzt auch die Fotoplattform Instagram Schritte gegen die falschen Informationen, die Impfgegner dort verbreiten. Gewisse Hashtags will das Netzwerk ab sofort blockieren.

10.05.2019

Chris Hughes, ein Facebook-Mitgründer, fordert, dass das Netzwerk Instagram und Whatsapp wieder abstößt. Mark Zuckerberg sei zwar ein netter Mensch, sagt Chris Hughes, aber er habe viel zu viel Macht.

09.05.2019