Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Medien „Frühstücksfernsehen“: SAT.1 entschuldigt sich für Bericht über thailändischen König
Nachrichten Medien „Frühstücksfernsehen“: SAT.1 entschuldigt sich für Bericht über thailändischen König
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:13 08.05.2019
Moderatorin Marlene Lufen gehört zum Moderatoren-Team des „Frühstücksfernsehens“. Quelle: dpa
Bangkok/Berlin

Zwei Moderatoren des Sat.1-„Frühstücksfernsehens“ haben in Thailand Verärgerung ausgelöst. In der Sendung vom Freitagmorgen hat das Moderatorenpaar thematisiert, dass die jetzige Königin bei ihrer Hochzeit auf dem Boden lag. König Maha Vajiralongkorn hatte kurz vor der eigenen Krönung am Mittwoch vergangener Woche seine Lebensgefährtin Suthida, eine ehemalige Stewardess und Leibwächterin, geheiratet.

Die „Bangkok Post“ zeigte am Donnerstag zwei Fotos auf der Titelseite. Eines zeigt die Königin vor ihrem Mann auf dem Boden, wie sie sich die Stirn salben lässt. Das Moderatoren-Duo hat die Szene im „Frühstücksfernsehen“ nachgestellt. In Thailand hatte ein Video-Mitschnitt im Internet die Runde gemacht, viele Thais äußerten sich empört darüber. Sat.1 hat sich inzwischen entschuldigt.

SAT.1 entschuldigt sich auf Facebook

Gepostet von SAT.1 am Dienstag, 7. Mai 2019

Der Sender postete am Dienstag auf Deutsch und Englisch auf Facebook: „Das Sat.1-"Frühstücksfernsehen" hat am Freitag die Zeremonie des thailändischen Königs Maha Vajiralongkorn thematisiert. Die Art und Weise wurde von vielen Zuschauern als unangemessen und anstößig empfunden“, heißt es dort. „Zu keiner Zeit war es Absicht der Redaktion, die Kultur Thailands zu beleidigen. Sollte das passiert sein, entschuldigen wir uns hiermit in aller Form.“

„Eine offizielle Beschwerde lag und liegt uns nicht vor“, teilte der Sender am Mittwoch in Unterföhring bei München auf Anfrage mit. Die Redaktion habe sich umgehend offiziell entschuldigt. „Wir standen im Austausch mit dem Auswärtigen Amt, das die Entschuldigung begrüßte und diese auch an die entsprechenden Regierungsvertreter – den thailändischen Botschafter in Berlin sowie den deutschen Botschafter in Thailand - weiterreichte.“ Der Letztere, Georg Schmidt, twitterte zu der Szene aus dem Frühstücksfernsehen, er habe sie beleidigend gefunden. „So wie viele Zuschauer in Thailand und Deutschland.“

Von RND/dpa