Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Medien & TV Til Schweiger: Neuer “Tatort” mit “ganz wenigen” Toten
Nachrichten Medien & TV Til Schweiger: Neuer “Tatort” mit “ganz wenigen” Toten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:38 26.10.2019
Til Schweiger stellt bei einer Pressekonferenz. Quelle: Britta Pedersen/zb/dpa
München

Til Schweiger (55) startet im Januar nach eigenen Worten mit "ganz wenigen" Toten ins "Tatort"-Jahr. "Das ist ja unser Neustart. Dagegen war der jetzige "Tatort" der Dritte Weltkrieg", sagte er im Interview der Deutschen Presse-Agentur in München über die für den 5. Januar geplante Folge. Für den neuen "Tatort" drehte Schweiger im April auf der zu Hamburg gehörenden Insel Neuwerk im Wattenmeer vor Cuxhaven.

In dieser Woche sorgte Schweiger mit scharfer Kritik an der jüngsten Episode des Hessen-"Tatorts" mit Ulrich Tukur für Aufsehen: "Jede Folge der Augsburger Puppenkiste war glaubwürdiger, besser gespielt und vor allem spannender!", schrieb er auf Facebook.

Mehr zum Thema

Augsburger Puppenkiste lädt Til Schweiger nach Tatort-Kritik ein

Der dpa sagte er nun: "In diesem "Tatort" sind mehr Menschen erschossen worden - und zwar teilweise viel brutaler - als in all meinen "Tatorts" zusammen. Und bei meinen war dann immer der Tenor: Das ist gar kein richtiger "Tatort"", sagte er. "Wo ist denn die Regel? Wo steht denn das Regelwerk, was ein richtiger "Tatort" ist. Und beim Tukur-"Tatort" war es jetzt aus Sicht der Kritiker nicht nur legitim, es war großartig."

Das Statement habe sich nicht gegen Tukur gerichtet, "den ich sehr schätze", betonte Schweiger. "Es ging um die Diskrepanz zwischen dem, was ich gesehen habe und diesen ganzen Kritiken. Das waren ja wirklich Hymnen."

Zuletzt war Schweiger im Juli 2018 als suspendierter "Tatort"-Kommissar Nick Tschiller in der Folge "Off Duty" im Ersten zu sehen.

„Tatort"-Star Wotan Wilke Möhring: „Ich will wieder Winter!"

RND/dpa

Die Produktionsfirma Filmpool kündigt einem beliebten Darsteller der Serie „Berlin – Tag & Nacht“. Sandy Fähse alias Leon soll künftig nicht mehr in der RTL-II-Serie zu sehen sein. Grund ist offenbar ein Vertragsverstoß.

26.10.2019

Der türkische Präsident Erdogan hat den Herausgeber der französischen Zeitschrift “Le Point” angezeigt. Der Grund: Präsidentenbeleidigung. Die Zeitung hatte Erdogan in dieser Woche auf der Titelseite gezeigt.

25.10.2019

Er fällt immer wieder mit fragwürdigen Äußerungen auf – jetzt könnte genau das Konsequenzen haben. Offenbar überdenkt der MDR seine Zusammenarbeit mit dem Kabarettisten Uwe Steimle. Er selbst scheint von den Plänen allerdings nichts zu wissen.

25.10.2019