Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Medien & TV Schulkinowochen stellen Thema Asyl in den Mittelpunkt
Nachrichten Medien & TV Schulkinowochen stellen Thema Asyl in den Mittelpunkt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:57 05.03.2016
Schüler während eines Filmgesprächs (Symbolbild). Quelle: dpa
Anzeige
Dresden/Leipzig

Mit dem Dokumentarfilm „Willkommen auf Deutsch“ und einer Diskussionsrunde mit dem Regisseur Hauke Wendler werden am Montag in Leipzig die Schulkinowochen in Sachsen eröffnet. Der Film zeigt, was passiert, wenn in der Nachbarschaft plötzlich Asylbewerber einziehen.

Die Themen Flucht, Vertreibung und Asyl sind ein Schwerpunkt der diesjährigen Schulkinowochen (7. bis 18. März). Insgesamt sollen in den nächsten Wochen mehr als 1000 Veranstaltungen in 27 Städten und 41 Kinos die Schüler vor die Kinoleinwand locken. Auf dem Programm stehen neben Dokumentarstreifen auch Spiel- und Animationsfilme, Literaturverfilmungen und Filme in Originalsprache.

Anzeige

„Die Schüler sollen merken, dass das Medium Film ein Kulturgut ist. Ein richtiger Kinofilm ist etwas anderes als ein kleiner Clip auf Youtube oder ein Fernsehfilm“, sagte Projektleiter Oliver Weidlich der Deutschen Presse-Agentur. Im Unterricht könnten Filme eingesetzt werden, um Themen aus einem völlig neuen Blickwinkel zu betrachten und zu Diskussionen anzuregen.

Das Programm mit mehr als 90 Filmen richtet sich begleitend zum Unterricht an Schulklassen aller Altersstufen. Die Schüler können zudem mit Filmschaffenden, -pädagogen und Experten über das Gesehene diskutieren. Das Spektrum der ausgewählten Streifen reicht von „Moritz in der Litfaßsäule“ für Grundschüler bis zu „Heil“ für Schüler ab Klasse zehn.

„Vieles, was die Identität und das Weltbild von Kindern und Jugendlichen prägt, wird durch das bewegte Bild vermittelt“, erklärte Kultusministerin Brunhild Kurth (CDU). Eine umfassende Medienkompetenz sei daher von großer Bedeutung.

In diesem Jahr gibt es das Angebot zum neunten Mal in Sachsen. Die Schulkinowochen werden von einem Netzwerk organisiert.

dpa