Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Medien & TV Neue Staffel von “Babylon Berlin”: Erster Trailer zeigt mysteriösen Mord
Nachrichten Medien & TV Neue Staffel von “Babylon Berlin”: Erster Trailer zeigt mysteriösen Mord
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:14 07.10.2019
Die dritte Staffel von "Babylon Berlin" soll im Herbst 2020 im Ersten laufen.
Berlin

Die Fernsehserie "Babylon Berlin" hat viele Zuschauer in die 1920er-Jahre mitgenommen - nun kommt die Fortsetzung. Am Montag wurde ein erster Trailer zur dritten Staffel veröffentlicht. Darin tauchen Schauspieler wie Volker Bruch als Ermittler Gereon Rath, Liv Lisa Fries sowie Benno Fürmann auf.

Die dritte Staffel soll im Herbst 2020 im Ersten laufen, bereits in diesem Winter ist eine Ausstrahlung beim Bezahldienst Sky geplant. Die zwölf neuen Episoden seien bereits in 100 Länder verkauft worden, darunter die USA, Kanada, Australien und China, hieß es in einer gemeinsamen Mitteilung unter anderem von ARD und Sky.

Lesen Sie auch: „Babylon Berlin“ sucht 500 Komparsen in NRW: Passanten, Henker, Gangster und mehr

Vorlage ist der Roman "Der stumme Tod"

Vorlage für die dritte Staffel ist der Roman "Der stumme Tod" von Volker Kutscher. Rath soll den mysteriösen Tod einer Schauspielerin aufklären, die bei Dreharbeiten ums Leben kommt. Im Trailer sieht man marschierende Stiefel, zerbrechende Fenster, einen schießenden Rath und eine Sängerin mit Bubikopf, die vom Seelenschmerz singt.

Lesen Sie auch: 15 Stunden „Die Simpsons“: ProSieben zeigt Serienmarathon

RND/dpa

Bei einem Fußballspiel in Italien werden sexistische Rufe laut, als TV-Moderatorin Diletta Leotta durchs Stadion läuft. Aber die Italienerin bleibt cool, wie ein Video zeigt.

07.10.2019

31 Episoden in 15 Stunden: Der Fernsehsender ProSieben zeigt Ende Oktober einen Marathon der Kultserie „Die Simpsons“. Wer mitschauen möchte, muss früh aufstehen.

07.10.2019

Der Täuschungsfall um Claas Relotius hat die Medienbranche aufgerüttelt. Jetzt hat auch das Radio einen Skandal. Das Deutschlandradio hat sich von einem Reporter getrennt, der seine O-Töne gar nicht selbst aufgenommen hatte.

07.10.2019