Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Medien & TV Filmnächte-Vertrag bis 2025 verlängert – Dresdner Stadtrat entscheidet sich für bewährtes Konzept
Nachrichten Medien & TV Filmnächte-Vertrag bis 2025 verlängert – Dresdner Stadtrat entscheidet sich für bewährtes Konzept
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:27 15.03.2018
Die Filmnächte am Elbufer in Dresden wird es auch nach 2015 in bewährter Form geben. Quelle: Anne-Kathrin Sturm

Damit konnte sich das Konsortium um Clubbesitzer Wolle Förster nicht durchsetzen, das der Stadt mehr Geld als PAN geboten hatte, wenn sie die Filmnächte übernehmen können. Allerdings soll nun Oberbürgermeisterin Helma Orosz (CDU) auf Vorschlag der Bürgerfraktion mit dem Freistaat verhandeln, ob dieser das Königsufer auch anderen Kulturveranstaltern zur Verfügung stellen könnte – außerhalb der Sommermonate, in denen PAN und Filmnächte die Hand auf dem Gelände behalten.

Weil das Förster-Konsortium der Stadt jährlich 40.000 statt nur 28.000 Euro wie PAN als Nutzungsentgelt für das Königsufer anbot, forderte die SPD eine Ausschreibung der Filmnächte Die Grünen forderten Nachverhandlungen, um mehr Naturschutz und Zufahrten für Rollstuhlfahrer zu erreichen. Die Linken setzten sich erfolglos dafür ein, in den Ausschüssen weiter zu diskutieren.

Weitere Hintergründe zu der Entscheidung lesen Sie in der gedruckten Ausgabe der DNN vom 4. Mai oder bei DNN-Exklusiv!

hw

Die PAN GmbH darf die Filmnächte auch nach 2015 weiter am Königsufer ausrichten. Eine entsprechende Verlängerung hat der Stadtrat gestern Abend gegen die Stimmen von Linken, Grünen und SPD beschlossen.

09.09.2015

CDU und FDP wollen verlängern, SPD, Linke und Grüne vertagen - wieder einmal ist die Bürgerfraktion heute zur Stadtratssitzung im Kulturrathaus Zünglein an der Waage.

09.09.2015

[gallery:500-1617742178001-DNN] Dresden. Die Vertragsverlängerung für die Filmnächte am Elbufer steht auf der Kippe. Wenn am Donnerstag der Stadtrat tagt, wollen CDU und FDP den Kontrakt mit der PAN GmbH wie geplant um zehn Jahre verlängern, SPD, Linke und Grüne fordern eine Vertagung und wollen das Thema noch einmal in verschiedenen Ausschüssen diskutieren.

09.09.2015