Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Medien & TV Der Countdown läuft: Am Donnerstag starten die Filmnächte am Elbufer in Dresden
Nachrichten Medien & TV Der Countdown läuft: Am Donnerstag starten die Filmnächte am Elbufer in Dresden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:01 09.09.2015
Von Julia Vollmer
Anlässlich des runden Geburtstages entwarfen Dresdner Künstler vier T-Shirt-Motive Quelle: PR
Anzeige

  Achteinhalb Wochen lang lädt das Filmfest alle Cineasten zu neuen Filmen, Klassikern und Konzerten ein. So wollen unter anderem die Fantastischen Vier, Roxette und Roland Kaiser das Königsufer rocken.  

In diesem Jahr präsentieren die Veranstalter eine neue Beleuchtung des Filmgartendaches. Dank  32 neuer Lampen mit je fünf LEDs  soll das  Dach des Lounge-Bereiches je nach Filmstimmung in den verschiedensten Farbtönen erstrahlen. Zwei Tage hat das Technikteam rund um Dirk Schiemenz für die Installation dieser Leuchten benötigt.  Zum 25-jährigen Jubiläum soll der Filmgarten eine weitere Verschönerung bekommen, heißt es von Filmnächte-Sprecher Thoralf Gorek. 9700 Meter Lärchenholz werden als neuer Fußbodenbelag verlegt. 

Anzeige

Auch 200 neue Cafestühle- und Tisch in bunten Farben sollen den Filmgarten frisch erstrahlen lassen. Anlässlich des runden Geburtstages entwarfen die Dresdner Künstler Falk Teuchert alias Stacke, Robert Richter, Lars P. Krause und Michael „Spacke“ Kremer vier T-Shirt-Motive. Zu kaufen gibt es die Motive „Godzillas Party“, „In the Year 2025““, „Rambo on the Bock“ und „Eyes &Moon“. Die Shirts sollen für je 32,50 Euro im Onlineshop der Filmnächte erhältlich sein. 

Das Filmnächte-Team will zum eigenen Jubiläum auch Anderen etwas Gutes tun und spendet je 30 Cent pro Ticket für die Filme „Das Salz der Erde“ und „Shaun – Das Schaf“ an das Unicef-Projekt „Wasser wirkt“. Die beiden Streifen werden in Kooperation mit dem Kinderhilfswerk gezeigt, so Sprecher Thoralf Gorek weiter. Außerdem sollen während der kompletten Laufzeit der Filmnächte Spendenboxen für Unicef aufgestellt werden.

Julia Vollmer