Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Medien & TV “Bild” und “Bild am Sonntag” fusionieren - Axel Springer baut Personal ab
Nachrichten Medien & TV “Bild” und “Bild am Sonntag” fusionieren - Axel Springer baut Personal ab
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:55 30.09.2019
Der Medienkonzern Axel Springer investiert Millionenbeträge in Projekte bei seinen Marken "Bild" und "Welt" und reduziert zugleich im Konzern Personal. Quelle: Kay Nietfeld/dpa
Anzeige
Berlin

Der Medienkonzern Axel Springer investiert Millionenbeträge in Projekte bei seinen Marken "Bild" und "Welt" und reduziert zugleich im Konzern Personal. In den nächsten drei Jahren sollen insgesamt mehr als 100 Millionen Euro vor allem in eine Live-Video-Strategie von "Bild" fließen, wie das Medienhaus am Montag in Berlin mitteilte. Insgesamt soll es Kosteneinsparungen im Bereich News Media National in Höhe von 50 Millionen Euro geben.

Personal will das Medienhaus unter anderem in Verlagsstrukturen und Redaktionen abbauen. Eine konkrete Zahl wurde in der Mitteilung nicht genannt.

Anzeige

"Bild" und "Bild am Sonntag" werden zusammengeführt

Der Konzern strebt zudem eine engere Verzahnung von Redaktionen an. So werden "Bild" und "Bild am Sonntag" den Angaben zufolge weiter zusammengeführt. Auch sollen künftig Sport-Inhalte markenübergreifend für "Welt", "Bild" und "Sport Bild" produziert werden.

Laut Springer werden "Bild", inklusive Regionalausgaben und "B.Z.", "Bild am Sonntag" sowie "Welt" und "Welt am Sonntag" als gedruckte Zeitungen weiter bestehen. Die werktäglichen Ausgaben von "Welt Kompakt" sowie "Welt Hamburg" würden eingestellt.

Axel-Springer-Chef Mathias Döpfner hatte mit dem geplanten Einstieg des US-Finanzinvestors Kohlberg Kravis Roberts (KKR) weitreichende Veränderungen für das börsennotierte Medienunternehmen angekündigt. Das Wachstum im Digitalen soll weiter vorangetrieben werden.

Lesen Sie auch: Axel-Springer-Vorstandsvorsitzender Döpfner kritisiert DDR-Schreibweise

RND/dpa/hsc