Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Medien & TV AfD verkauft Programm bei Amazon – und erntet Spott
Nachrichten Medien & TV AfD verkauft Programm bei Amazon – und erntet Spott
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:57 02.08.2017
Die AfD bietet auf Amazon ihr Wahlprogramm feil. Quelle: Steffen Schellhorn
Anzeige
Hannover

Für einen knappen Euro können Kunden beim Online-Versandhändler Amazon das Programm der AfD für die Bundestagswahl am 24. September als E-Book bestellen. Seit Dienstag polarisiert das Angebot: Verbraucher gaben entweder einen oder fünf Sterne – dazwischen gab es nichts.

Viele der rund 40 Bewertungen waren offensichtlich ironisch gemeint. „Seit ich einen Ausdruck des Wahlprogrammes bei mir gut sichtbar auf dem Autositz liegen habe, haben die nervigen ‚Ich kaufe Ihr Auto‘ Zettel am Fenster ein Ende. In manchen Bezirken kann man sogar kostenlos parken. Fraglich ist nur, woran das liegt“, schreibt ein Nutzer, der das „Programm für Deutschland“ mit der maximalen Anzahl an Sternen bewertet hat. Als „Sternstunde der Literatur“ bezeichnet ein anderer Nutzer das „lieblich in Himmelblau verkleidete Machwerk“.

Anzeige

Auch negative Bewertungen gab es zuhauf: „Leider ist die Geschichte einfach nur wirr: Es wird nicht klar, wer die Protagonisten sind, der Plot ist nicht erkennbar, historische Bezüge vermischen sich mit halbgaren Juristereien“, beschwert sich ein Nutzer. Ganz ernst gemeint ist die Kritik offenbar nicht.

Auf die Frage, warum die Partei ihr Programm bei Amazon verkauft, sagte der Pressereferent der AfD, Andreas Zöllner, dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND), die Leser könnten so die Partei unterstützen. Auf der Homepage der Partei stehe aber weiterhin eine kostenlose Version des „Programms für Deutschland“ zur Verfügung.

Zunächst kostete die E-Book-Version rund drei Euro, das berichtet der „Stern“. Offenbar sei da ein Fehler unterlaufen, sagt Zöllner dem RND. Von Anfang an sei die Ausgabe für 99 Cent gewesen. Wieviele Kunden das E-Book tatsächlich bei Amazon gekauft haben, konnte Zöllner auf Anfrage zunächst nicht sagen.

Von Anne Reck/RND

01.08.2017
31.07.2017