Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Regional So hart war das Konzert von Uriah Heep im Schlachthof
Nachrichten Kultur Regional So hart war das Konzert von Uriah Heep im Schlachthof
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:01 15.11.2018
Die britische Hard-Rock-Band Uriah Heep im Alten Schlachthof.
Die britische Hard-Rock-Band Uriah Heep im Alten Schlachthof. Quelle: Andreas Weihs
Anzeige
Dresden

Am Mittwoch haben die Hard-Rock-Pioniere von Uriah Heep den Alten Schlachthof im Dresden beehrt. Die Briten stellen in diesem Herbst ihr neues Album vor und spielen im Rahmen ihrer „Touring The Dream“-Tour 14 Konzerte in Deutschland.

Uriah Heep, bekannt für den Hit „Lady in Black“, gelten als Mitbegründer des progressiven Hard Rock am Anfang der 1970er Jahre. Ihrem markanten Sound, der von Gitarre, Hammond-Orgel sowie den Chor-Arrangements dominiert wird, sind sie bis heute treu geblieben. Die Band hat in den fast 50 Jahren ihres Bestehens 25 Studioalben veröffentlicht und mehr als 40 Millionen Tonträger verkauft.

Gitarre, Hammond-Orgel und Chor-Arrangements machen bis heute den markanten Sound der Band aus.

Nach zahlreichen Mitgliederwechseln ist von der ursprünglichen Besetzung nur noch Gitarrist Mick Box übrig. Er stand am Donnerstagabend mit Sänger Bernie Shaw, Keyboarder Phil Lanzon, Bassist Dave Rimmer sowie Russell Gilbrook an den Drums auf der Bühne.

Wir haben die Fotos vom Konzert. Eine ausführliche Rezension lesen Sie in der Freitagsausgabe der DNN.

Von ttr