Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Regional Fans und Prominente trauern um Rolf Hoppe
Nachrichten Kultur Regional Fans und Prominente trauern um Rolf Hoppe
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:56 16.11.2018
Rolf Hoppe.
Rolf Hoppe. Quelle: PR
Anzeige
Dresden

Trauer um Rolf Hoppe: Der Dresdner Schauspieler, der durch seine Rollen in „Mephisto“, dem Fernseh-Mehrteiler „Sachsens Glanz und Preußens Gloria“ und dem Märchenklassiker „Drei Haselnüsse für Aschenbrödel“ bekannt geworden war, ist am Mittwoch mit 87 Jahren gestorben. Zahlreiche Fans bekundeten kurz nach der Nachricht ihre Trauer, beispielsweise in den sozialen Netzwerken. „Buhuhuhu. Der König aus „Drei Nüsse“ ist tot. Das wird ein trauriges Weihnachten“, schrieb ein Nutzer. Und ein anderer: „Er war der Beste!“ Zeitungsleser dankten Hoppe via Facebook für „die tollen Filme meiner Kindheit“ und „die Abende auf Schloss Weesenstein“, wo Hoppe viele Jahre lang bei Lesungen zur Oster- und Adventszeit zu erleben war. Die Nutzer lobten Hoppe als „herausragenden Mimen“ und bezeichneten ihn als „eine sächsische Ikone“. Hoppe sei am Mittwoch „nach einem erfüllten Leben im Kreise seiner Familie (...) friedlich entschlafen“, hatte die Familie am Donnerstag mitgeteilt.

Der Dresdner Schauspieler Rolf Hope ist im Alter von 87 Jahren gestorben.

Sachsens Kunstministerin Eva-Maria Stange (SPD) zeigte sich in einem Statement erschüttert über den Tod des „bodenständigen Weltstars aus Dresden“ und sprach Hoppes Familie ihr tiefes Beileid aus. Hoppe gehöre für sie „zu den ganz großen deutschen Schauspielern der letzten 60 Jahre“. „Er war wandelbar, in jeder Rolle wieder neu, als Märchenkönig und auch als Nazigeneral. Er war nie eindimensional, sondern enorm vielschichtig. […] Beeindruckend schaurig war es, wie er den Hermann Göring in Mephisto spielte, ein Meisterwerk und zurecht mit dem Oscar prämiert. Rolf Hoppe hatte eine enorme Präsenz, egal ob auf der Bühne, wo er lange zum Ensemble des Staatsschauspiels Dresden gehörte, auf der Leinwand, als Akteur und Zuschauer in seinem Hoftheater oder im persönlichen Gespräch.“

Auch die DEFA-Stiftung, die die Kino-Filme der DDR erhält und verwaltet, gedachte des großen Mimen: „Rolf Hoppe war über 150 Mal in Film- und Fernsehen zu sehen und überzeugte sowohl in komischen, als auch in bösen, zwielichtigen Rollen. Wie kaum ein anderer verstand er es auch kleineren Charakteren großes Gewicht und Ausstrahlung zu verleihen, sodass sie dem Publikum lange in Erinnerung blieben.“

Der Tod macht auch vor bekannten Persönlichkeiten nicht Halt: Diese Prominenten sind 2018 von uns gegangen.

Auch viele Nutzer des Kurznachrichtendienstes Twitter bekundeten ihre Trauer. Etliche kritisierten, dass der Schauspieler auf seine Rolle in „Drei Haselnüsse für Aschenbrödel“ reduziert werde. „Schade, dass ihn viele nur als König im Märchenfilm kennen“, meinte „Plan C“. „WayneSchlegel“ brachte es auf den Punkt: „Rolf Hoppe ist der deutsche Alan Rickman. Beide haben viele großartige Rollen in großartigen Filmen gespielt, aber die Welt trauert um sie wegen einer einzigen Rolle in einem dusseligen Kinderfilm.“ Twitter-User „Boblinger“ ergänzte: „Eigentlich muss man bei Hoppe natürlich auch übers Theater sprechen, vielleicht sogar zuerst.“

An die Bühnenarbeit Hoppes erinnerte beispielsweise der Dresdner Verlagschef und Stadtrat Christoph Hille bei Facebook: „Seine für mich faszinierendste Rolle in Dürrenmatts Physikern als „armer König Salomon“ im Dresdner Großen Haus der Staatstheater.“

Rolf Hoppe, geboren im thüringischen Ellrich, war jahrzehntelang am Dresdner Staatsschauspiel engagiert gewesen. 1995 hatte er am Rande von Dresden einen Bauernhof gekauft und das Weißiger Hoftheater gegründet. Seinen Durchbruch hatte der DDR-Star mit dem 1982 oscarprämierten Spielfilm „Mephisto“ von Istvan Szabo. Hoppe, der lange als „Bösewicht vom Dienst“ galt, stellte dort Hermann Göring dar. Auch im ARD-„Tatort“ war er mehrmals zu sehen.

Außerdem trat er in verschiedenen Märchenfilmen auf. So spielte Hoppe den König im Klassiker „Drei Haselnüsse für Aschenbrödel“, der im Weihnachtsfernsehprogramm läuft. Daran erinnerten sich auch viele Fans. „Danke für wunderbare Weihnachten seit Menschengedenken“, schrieb ein Nutzer bei Twitter.

Beim Semperopernball 2017 erhielt Rolf Hoppe den Dresdner St. Georgs Orden. Quelle: dpa

2017 war Hoppe erster Preisträger beim neuen Märchenfilmfestival „fabulix“ in Annaberg-Buchholz (Sachsen), wo er für sein Lebenswerk geehrt wurde. Anfang 2017 bekam Hoppe den Orden des Dresdner Semperopernballs und wurde damit – wie es damals hieß – als „herausragende Persönlichkeit der Stadt“ geehrt.

Von ttr/dpa