Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Regional Staatskapelle Dresden mit der Missa solemnis
Nachrichten Kultur Regional Staatskapelle Dresden mit der Missa solemnis
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:00 14.02.2016
Gedenkkonzert der Staatskapelle Dresden in der Semperoper. Quelle: Oliver Killig
Dresden

Als Ludwig van Beethoven sich 1818 daran machte, für die Amtseinführung seines Schülers Erzherzog Rudolf von Habsburg als Erzbischof von Olmütz eine Messe zu schreiben, spukte die Vorstellung von Kirchenmusik für den liturgischen Gebrauch in seinem Kopf herum. Letztendlich steigerte er sich immer mehr hinein in sein Werk, überschritt auch die vorgegebene Entstehungszeit erheblich, wurden die Dimensionen immer riesenhafter und anspruchsvoller. Herausgekommen ist 1823 die Missa solemnis, eines der ganz großen Werke des musikalischen Erbes und Sinnbild des Beethovenschen Humanitätsideals, vor dem man auch nach mehrfachem Hören nur immer staunend stehen kann. Allein – die Sache mit der Verwendung im Gottesdienst hatte sich vollständig erübrigt.

Nicht zu Unrecht gilt Beethovens Missa solemnis bei Chören und Solisten als „Stimmbandkiller“ und ist schwer zu machen. Davon war in der Aufführung mit der Sächsischen Staatskapelle Dresden unter Christian Thielemann in der Semperoper nichts zu merken. Eine dermaßen ausbalancierte, stimmlich wie gestalterisch völlig ausgewogene Wiedergabe ohne jeden Schwachpunkt wie hier hat Seltenheitswert. Chefdirigent Thielemann legte viel Wert auf Präzision, auf klangliche wie ausdrucksmäßige Feinheiten, ohne sich zu verlieren und ohne die dringend gebrauchte Emotionalität und die vor Leidenschaft glühenden Farben auf der Strecke zu lassen. Bei aller Wucht und Dramatik, die sich natürlich aufs Prachtvollste entfalten durften, ist Beethovens „persönliches erlebtes und erkämpftes Glaubensbekenntnis“ eben weit mehr als eine monströse Sinfonie mit Chor. Und das wurde an diesem Abend besonders deutlich.

Christian Thielemann verstand es, alle Ausführenden im Sinne einer auf den Punkt gebrachten, geballten Ausdruckskraft und Prägnanz auf der einen und sensibelster Differenzierungskunst auf der anderen Seite mitzureißen und zu beflügeln. Er ließ eine Interpretation der Missa solemnis erblühen, die vollkommen auf jenes ungesunde Pathos verzichtete, die gelegentlich die Aufführung des Werkes wie süßliches Parfüm überzieht.

Der Sächsische Staatsopernchor (Einstudierung: Jörn Hinnerk Andresen) wirkte in seinem Klangbild wundervoll homogen und so, als ob es Belastungsgrenzen für dieses Ensemble gar nicht gäbe. Auch intonatorisch gab es nichts auszusetzen. Ob es nun die innigen Kyrie-Rufe waren, der Überschwang des Gloria-Jubels, das fugierte „Osanna“ oder die hoch spannend musizierte Chorfuge des „Dona nobis pacem“ – faszinierend.

Die Staatskapelle Dresden brillierte mit klanglicher Geschmeidigkeit, energischer Kraftentfaltung, aber auch kluger, sensibler Nuancierung und dem von Thielemann geforderten Sinn fürs Detail, der Oberflächlichkeit von Vornherein nicht zulässt. Voller orchestraler Einsatz fürs Ganze, ob nun bei den vortrefflich agierenden, makellosen Bläsern der Kapelle, den vitalen Paukenakzenten oder der Biegsamkeit des Streicherklangs. Zur Krönung des Ganzen avancierte Matthias Wollongs fast unwirklich schönes Violinsolo voller Schmelz und beseeltem Ausdruck im „Benedictus“.


Das mit Camilla Nylund, Elisabeth Kulman, Daniel Behle und Georg Zeppenfeld besetzte Soloquartett erwies sich ebenfalls als einziger großer Glücksfall und ließ weder im musikalischen noch im ausdrucksmäßigen Bereich irgendwelche Wünsche offen.
Am Ende Stille und große Ergriffenheit, bei allen, die dabei waren.

Von Mareile Hanns

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die beiden Hegenbarth-Künstlerstipendiaten des Jahres 2014 sind vorgestellt, deren vielversprechende Portfolios sich aus über 40 Bewerbungen hervorgetan hatten.

25.06.2018

Am morgigen Sonntag wird sie 85 Jahre, trotzdem strahlt Ursula Rzodeczko mit jugendlich wirkendem Gesicht, als sie über ihr Künstlerleben spricht. Es gibt noch Reibungen, die sie jung erhalten.

19.06.2018

Wer vor sieben Jahren daran gedacht hätte, dass in der so frisch wie mutig gestarteten Veranstaltungsreihe Feature-Ring einmal das 50. Konzert ausgerichtet werden würde, wäre vermutlich ungläubig belächelt worden.

09.02.2018