Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Regional Singer-Songwriterin Lotte gibt ihr Dresden-Debüt in der Tante Ju
Nachrichten Kultur Regional Singer-Songwriterin Lotte gibt ihr Dresden-Debüt in der Tante Ju
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
19:46 19.02.2020
Singer-Songwriterin Lotte mit dem passenden Gesichtsausdruck zu ihrem neuen Album „Glück“. Quelle: Daniel Gassner, PR
Anzeige
Dresden

Sie ist eine der ganz wenigen Frauen unter den vielen, aktuell so gehypten, jungen deutschen Singer-Songwritern. Und wenn es da auch viele Ähnlichkeiten zu all den männlichen Befindlichkeitsträgern gibt, hat man bei Charlotte Rezbach – kurz: Lotte – doch den Eindruck, dass da ein bisschen mehr Tiefe, etwas weniger Kalkül im Spiel ist.

Plus eine grundsolide Musik-Ausbildung: Die heute 24-Jährige aus Ravensburg hat Gitarre, Klavier und Geige gelernt und sogar eine klassische Gesangsausbildung. Was die inhaltliche Tiefe der Texte angeht: Da kommt vielleicht das abgebrochene Philosophie-Studium zum Tragen…

Anscheinend angekommen im schwierigen Musikgeschäft

Ihren ersten Song soll sie mit 13 geschrieben haben, dann ging es bald in die kleinen Club Ravensburgs. Im Sommer 2016 spielte sie das erste Mal als Support für Max Giesinger – die beiden sind seitdem befreundet und haben einige gemeinsame Projekte realisiert. Dann folgte jener Schritt, der für Musiker heutzutage essenziell zu sein scheint: hochladen von Songs auf YouTube und Klicks sammeln.

Bei Lotte reichte es immerhin für einen Plattenvertrag bei Columbia, wo im September 2017 „Querfeldein“ erschien, wie sie selbst in einem Interview sagte, eine Art Best of von allem, was in den vergangenen Jahren passiert war. Oktober letzten Jahres folgte Nummer 2, betitelt „Glück“. Anhaltend werden ihre Stücke im Radio gespielt, die junge Frau ist unterwegs, hat aktuell zwei komplett ausverkaufte Tourneen hinter sich und ist mit „Glück“ nun wieder unterwegs. Unterwegs und anscheinend angekommen im schwierigen Musikgeschäft.

Kulturnews aus Dresden

Theaterkollektiv missingdots mit „Land ohne Worte“ in Hellerau

Zwischen Harmonie und Horror: Das neue Werk der wohl jüngsten Filmemacher Dresdens

Suboptimal: Hygiene-Museum in Dresden mit Besucherminus

Ihr zumeist junges Publikum liebt sie dafür, dass sie die Bedürfnisse nach Sicherheit und Freiheit thematisiert – so ehrlich, dass man ihr abnimmt, dass das aus ihr selbst kommt. Wenn ein Song „Zu jung“ heißt, dann singt sie darin auch über ihre Erfahrungen in der Musikindustrie, dass sie sich anfangs durchaus überfordert fühlte. Wünschen wir ihr, dass sie es schafft, sie selbst zu bleiben in dem Haifisch-Business – und zunächst einmal am Donnerstag einen schönen Abend mit ihren Fans in der Tante Ju zu feiern.

Tante Ju, Donnerstag, 20 Uhr, Tickets 25 Euro

Von Beate Baum

Unter dem Titel „Die Landschaften“ zeigt das Zahnärztehaus Dresden 23 Ölbilder des Dresdner Malers und Grafikers Reinhard Springer. In seiner Kunst vereinen sich Schönheit und Bizarrheit, Leben und Vergänglichkeit.

19.02.2020

Die Dresdner Band Woods of Birnam bringt „How To Hear A Painting“ als audiovisuelle Live-Installation ins Schauspielhaus und als ihre vierte CD heraus. Für die DNN sprach Andreas Körner mit Christian Friedel und Philipp Makolies über Projekt, Pathos, Größe und den richtigen Moment, kleiner zu werden.

19.02.2020

Lyrische Anverwandlungen von Rettich und Weißkohl, „kalifornische sonette“, ein „kleiner krähenhymnus“ oder ein „lob des kamels“ bevölkern die „Live Butterfly Show“, Jan Wagners neuesten Gedichtband, mit dem der gebürtige Hamburger am Donnerstag im Dresdner Stadtmuseum zu erleben ist.

19.02.2020