Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Regional Sächsischer Kulturpolitiker Ulf Großmann gestorben
Nachrichten Kultur Regional Sächsischer Kulturpolitiker Ulf Großmann gestorben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:33 08.01.2020
Ulf Großmann ist am Dienstag nach langer Krankheit gestorben. Quelle: Arno Burgi/lsn
Anzeige
Dresden

Der sächsische Kulturpolitiker Ulf Großmann ist tot. Er starb am Dienstag nach langer schwerer Krankheit, wie das sächsische Kulturministerium am Mittwoch in Dresden bestätigte. Großmann wurde 62 Jahre alt. Zuletzt war er Präsident der Kulturstiftung des Freistaates Sachsen.

 

Anzeige

Der gebürtige Dresdner war 18 Jahre lang als Dezernent und Bürgermeister, vor allem für Bildung und Kultur, im Görlitzer Rathaus tätig. Er war Vorsitzender des Kulturausschusses des Deutschen Städtetages und Mitglied des Sächsischen Kultursenats. Seit 2011 amtierte er als Präsident der Kulturstiftung Sachsen.

 

Sachsens Kulturministerin Barbara Klepsch (CDU) hob GroßmannsSachverstand und Leidenschaft für Kunst und Kultur“ hervor. „Mit Ulf Großmann haben wir eine starke und prägende Persönlichkeit verloren“, betonte sie in einer am Mittwoch in Dresden verbreiteten Erklärung. Trotz seiner schweren Erkrankung sei seine Haltung bis zuletzt von Stolz und Zuversicht geprägt gewesen.

Er sei kein Leisetreter gewesen, er habe Charakter gehabt, sagte die CDU-Politikerin. „Er setzte sich mit Sachverstand und Leidenschaft für Kunst und Kultur ein und erwarb sich damit große Anerkennung, auch über Sachsen hinaus“, betonte Klepsch.

Ulf Großmann wurde 1957 in Dresden geboren. Er war bis 1990 als Musiklehrer und Chorleiter in Görlitz tätig. Danach ging er in die Kulturpolitik.

Großmann war seit 2011 Präsident der Kulturstiftung. Sein Tod sei ein großer und schmerzlicher Verlust für den Freistaat Sachsen und die Kulturstiftung, teilte diese mit. „Er galt als allseits geschätzter Gesprächspartner und setzte sich mit Sachverstand, Engagement und viel diplomatischem Geschick für die Belange der Kulturstiftung ein“, betonte Stiftungsdirektor Manuel Frey.

Von RND/epd/dpa

Anzeige