Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Regional Bislang anonymes Bild im Albertinum stammt von Carl Gustav Carus
Nachrichten Kultur Regional

SKD Dresden: Gemälde "Alter Harfner" stammt von Carus

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:03 09.03.2021
Carl Gustav Carus, Alter Harfner, 1836 (Zwischenzustand der Restaurierung)Öl auf Leinwand, 21,5 x 27,5 cm, Albertinum
Carl Gustav Carus, Alter Harfner, 1836 (Zwischenzustand der Restaurierung)Öl auf Leinwand, 21,5 x 27,5 cm, Albertinum Quelle: SKD
Anzeige
Dresden

Ein Hoch auf die Forschung: Das Gemälde „Alter Harfner“ von 1836 ist nun „zweifelsfrei dem Maler Carl Gustav Carus (1789–1869) zugeordnet“ worden. Das teilten die Staatlichen Kunstsammlungen Dresden (SKD) mit. Bislang galt der Urheber des Bildes, das zum Bestand des Albertinums gehört, als anonym.

Das Werk sei „in Vorbereitung auf die Ausstellung „Träume von Freiheit – Romantik in Russland und Deutschland“, die ab 22. April in der Staatlichen Tretjakow-Galerie Moskau gezeigt werden soll, in den Fokus wissenschaftlicher Untersuchungen geraten, hieß es. Im Rahmen einer Diplomarbeit an der Hochschule für Bildende Künste Dresden wurde es gemeinsam mit einer Restauratorin der SKD eingehend untersucht. Nach der Firnisabnahme sei man auf die Signatur des Dresdner Romantikers Carus sowie das Entstehungsdatum des Gemäldes gestoßen. Außerdem ließ die nun wieder deutlich sichtbare Malweise keinen Zweifel an der Authentizität.

Das Kultur-Update der DNN als Newsletter

Theater, Musik, Tanz oder Ausstellungen – wir wissen, was läuft. Das wöchentliche Update zur Kultur in Dresden jeden Dienstag direkt ins E-Mail-Postfach.

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Laut SKD war das Gemälde zwar noch 1968 von der Kunsthistorikerin Marianne Prause im Werkverzeichnis über Carus aufgeführt worden. Der etwas ungelenke Stil in der Darstellung des alten Mannes ließ später jedoch Skepsis an der Urheberschaft aufkommen.

Albertinum-Direktorin Hilke Wagner sprach laut Mitteilung von einer „sensationellen Entdeckung“ und einem „unverhofften Sammlungszuwachs“. Ihren Angaben zufolge hat das Albertinum damit 22 Carus-Gemälde in seinem Besitz.

www.skd.museum

Von DNN