Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Regional Pegida-Hetze: Semperoper Dresden appelliert an Politiker
Nachrichten Kultur Regional Pegida-Hetze: Semperoper Dresden appelliert an Politiker
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:06 22.12.2015
Am 21. Dezember zeigten die Dresdner auf dem Theaterplatz Herz statt Hetze Quelle: sl
Anzeige
Dresden

Die Semperoper will die Kundgebungen der islam- und fremdenfeindlichen Pegida-Bewegung vor ihrem Haus nicht länger hinnehmen - sie hat deshalb einen eindringlichen Hilferuf an die Stadt Dresden und das Land Sachsen gerichtet. „Lassen Sie nicht zu, dass die Plätze unserer Stadt mit Hetzparolen gefüllt werden“, heißt es in einem am Dienstag veröffentlichten Offenen Brief an Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU) und Oberbürgermeister Dirk Hilbert (FDP). Jeden Montag müsse man auf dem Weg zur Arbeit an Menschen vorbei, die aggressive und diskriminierende Parolen skandierten. „Wir fühlen uns dabei nicht nur unwohl, sondern vor allem nicht mehr sicher.“

Eindrücke von Herz statt Hetze am 21. Dezember auf dem Dresdner Theaterplatz

Die Oper erinnerte daran, dass sich das Ensemble aus Menschen vieler Nationen zusammensetzt. Doch die Stimmung in den eigenen Reihen werde zunehmend bedrückter. „Viele von uns fühlen sich durch die Versammlungen von Pegida auf dem Theaterplatz unwillkommen und ausgegrenzt, werden beleidigt und bedroht“, hieß es.

Anzeige
Offener Brief der Mitarbeiter der Semperoper (34 kB)

Zudem erhalte das Haus immer mehr Zuschriften von Gästen, die einen Besuch der Semperoper nun meiden. Manche würden nicht mehr nach Dresden reisen wollen und ließen bereits gekaufte Karten sogar verfallen: „Wir fordern Sie auf, alle Ihnen zur Verfügung stehenden Mittel einzusetzen, um unseren Arbeitsplatz zu sichern und um unserem Publikum den Besuch einer der bedeutendsten Kulturinstitutionen der Stadt wieder ungestört zu ermöglichen“, lautet der Appell weiter.

"Ode an die Freude" bei Herz statt Hetze auf dem Theaerplatz

Bei Herz statt Hetze am Theaterplatz herrscht großer Andrang. Die "Ode an die Freude" erklingt. Dresden Nazifrei hat unterdessen die Kundgebung am Alaunplatz abgemeldet und mobilisiert nun zum Bahnhof Neustadt. - Unser Liveticker: http://bit.ly/1JoFJbX

Gepostet von DNN Dresdner Neueste Nachrichten am Montag, 21. Dezember 2015

Die Semperoper hatte in den vergangenen Monaten immer wieder Flagge gegen Pegida gezeigt und auf einer Videowand für Weltoffenheit und Toleranz geworben. Am Montagabend, als der Theaterplatz erstmals nach langer Zeit von Pegida-Gegendemonstranten genutzt werden konnte, sang der Staatsopernchor auf dem Platz die von Beethoven vertonte „Ode an die Freude“ von Schiller. Die Kundgebung stand unter dem Motto „Herz statt Hetze“.

dpa

Mehr zum Thema

Ein anderes Bild in die Welt senden: Mit laut „durchgezählt“ bis zu 4000 Menschen hat Herz statt Hetze am Montagabend den Theaterplatz zu einem Ort des Miteinanders und der Nächstenliebe gemacht. Mit vielen musikalischen Beiträgen machten sich die Dresdner dabei vor allem selber Mut.

21.12.2015

Mehrere tausend Menschen haben am Montag in der Innenstadt friedlich gegen Pegida demonstriert. Pegida selbst versammelte 6000 bis 7000 Menschen am Königsufer - zum letzten Mal in diesem Jahr.

22.12.2015

Der wohl letzte große Demo-Abend des Jahres 2015 in Dresden ist Geschichte. Pegida, die Proteste gegen die Fremdenfeinde und Herz statt Hetze zogen mehr als 10.000 Menschen an die Elbe. Alles zum Demo-Geschehen lesen Sie im DNN-Liveticker.

21.12.2015
Anzeige