Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Regional Inspiration für das Bauhaus – HELLERAU startet in die Saison
Nachrichten Kultur Regional Inspiration für das Bauhaus – HELLERAU startet in die Saison
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:44 06.09.2019
Die 84-jährige Bildhauerin Ursula Sax hat sich mit dem Bauhaus beschäftigt: Am 20. und 21. September wird ihr „Geometrisches Ballett“ als Hommage an Oskar Schlemmer und sein Triadisches Ballett in Hellerau aufgeführt, Choreografie: Katja Erfurth.   Quelle: Andre Wirsig
Dresden

Mit dem Festival „Appia Stage Reloaded“ zum Jubiläum 100 Jahre Bauhaus startet Hellerau – Europäisches Zentrum der Künste am Wochenende in die neue Saison. Nach 2017 wird zum zweiten Mal die legendäre Appia-Bühne aufgebaut, die der Bühnenbildner Adolphe Appia und der Lichtkünstler Alexander von Salzmann 1912/13 schufen. Ihr Prototyp einer neuen, offenen Theaterbühne für das 20. Jahrhundert inspirierte weltweit Künstler der Moderne und gilt als Vorläufer der Bauhausideen. Das Besondere an der Appia-Bühne: Mehr als 5000 hinter weißen Stoff gespannte Glühbirnen schaffen einen schattenfreien Lichtraum. Weiße, variabel einsetzbare Bühnenelemente ermöglichen eine individuelle Bühnengestaltung.

Tanz-Hommage an Oskar Schlemmer

Besonders die inzwischen 84-jährige deutsche Bildhauerin Ursula Sax beschäftigte sich mit dem Bauhaus. Am 20. und 21. September wird ihr „Geometrisches Ballett“ als Hommage an Oskar Schlemmer und sein Triadisches Ballett aufgeführt. In der Choreografie von Katja Erfurth werden ihre bereits 1992 entworfenen Luftkleider, Körpermasken und Körperpappen wieder lebendig.

Spielzeitfest am 8. September

Mit dem Spielzeitfest zum Tag des offenen Denkmals wird das Festival am 8. September eröffnet. Zwischen 11 und 16 Uhr gibt es halbstündlich öffentliche Führungen. Ausstellungen beschäftigen sich mit der Appia-Bühne und den Kostümen des „Geometrischen Balletts“ von Ursula Sax. Jeweils 12, 13, 14, 15 und 17 Uhr präsentieren Design-Studierende aus Dresdens chinesischer Partnerstadt Hangzhou Szenen, die sich an die Raumübungen der Architektur- und Designstudierenden des Bauhauses anlehnen. 12.30 und 15.30 Uhr können die Besucher bei einem Kaffee im Dalcroze-Saal mit dem HELLERAU-Programmteam ins Gespräch kommen. Um 20 Uhr ist das 2017 für die Appia-Bühne entwickelte Stück „tension, break, pattern, intrigue“ zu sehen, das seine Wiederaufnahme feiert.

Konzertnacht am 13. September

Am zweiten Festival-Wochenende (13./14. September) steht die Appia-Bühne ganz im Zeichen der Musik, etwas bei der Konzertnacht „RASTER. electric campfire“ am 13. September mit DJs wie Robert Lippok, Kyoka und Dasha Rush. Und am 14. September beschäftigt sich die Komponistin Claudia Märzendorfer mit „Frozen Records“ mit der Vergänglichkeit von Musik. Ihre Schallplatten aus Eis erklingen nur so lange, bis sie geschmolzen sind.

Aus dem Appia-Programm 2019

7. September, 21 Uhr, Großer Saal: Konzert/Gespräch mit ÄTNA, Großer Saal

8. September, 11–19 Uhr, ganzes Haus: Spielzeitfest 2019/20 zum Tag des offenen Denkmals, ganzes Haus (Eintritt frei)

8./9. September, 20 Uhr, Großer Saal: Tanzperformance „tension, break, pattern, intrigue“ von Cindy Hammer, Joseph Hernandez, Johanna Roggan und Anna Till

13. September, 21–4 Uhr, Großer Saal: Konzert „RASTER. electric campfire“

14. September, 21 Uhr, Großer Saal: Konzertperformance „Tribute to László“ von Claudia Märzendorfer – Frozen Records

17./18. September, 20 Uhr, Großer Saal: Tanzperformance „À bras-le-corps“ von Boris Charmatz und Dimitri Chamblas

20./21. September, 20 Uhr, großer Saal: Tanzperformance „Geometrisches Ballett – Hommage à Oskar Schlemmer“ von Ursula Sax

Unter dem Titel „Appia+“ sind im gesamten Festspielhaus zudem interaktive Installationen, Ausstellungen, Vorträge und Gespräche zu erleben (Eintritt frei).

Tickets unter www.hellerau.org/appia und Tel.: 0351/2646246

Sechs Mal während des Festivals zeigt die „Blaue Stunde“ mit einer Lichtshow und Musik die verschiedenen Facetten der Appia-Bühne. Der Eintritt dafür ist frei. Vom 8. bis 15. September lädt das interaktive Format „home sweet home“ der britischen Künstlergruppe subject to _change Groß und Klein dazu ein, die eigene Stadt neu zu bauen und zu erfinden.

Festival Appia Stage Reloaded, 8. bis 21. September, HELLERAU – Europäisches Zentrum der Künste, www.hellerau.org/appia

Von DNN

Lieber Dialog statt „Belehrungstheater“: In der 25. Spielzeit bietet der Theaterkahn ein vielfältiges Programm – und bekommt eine neue Dependance in der Busmannkapelle. Auch an der Klimaneutralität der „Schwimmobilie“ auf der Elbe wird gearbeitet.

06.09.2019

Mit „Gerhard Richter. Editionen, Entwürfe, Briefe, Materialien“ zeigt das 2006 im Albertinum der Staatlichen Kunstsammlungen angesiedelte Gerhard Richter Archiv die vierte Präsentation mit Kunstwerken und Dokumenten aus eigener Sammlung.

05.09.2019

21 Premieren kündigen die Landesbühnen Sachsen für 2019/20 an. Erste Neuinszenierung der Saison ist das Musical „Sunday in the Park with George“. Im Mai 2020 zeigt das Theater die „Rocky Horror Show“ im Alten Schlachthof, einer der Ausweichstätten für die Felsenbühne Rathen, die umgebaut wird.

05.09.2019